Peter Schäfer, Ramallah 27.11.2008 /
Nahost-Grundlagenpapier Israel und Palästina ein Jahr alt

In Annapolis ist außer Visionen nichts gewesen

Warum internationale Friedensvermittler immer wieder scheitern

Heute vor einem Jahr einigten sich die palästinensische und die israelische Regierung im US-amerikanischen Annapolis darauf, bis zum Ende der Amtszeit von Präsident George W. Bush eine Friedenslösung auszuarbeiten. Die Freude war damals groß.

»Alle Beteiligten meinen es sehr ernst«, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier seinerzeit. Es gebe eine »reelle Chance« auf Frieden noch im Jahr 2008. Erst am vergangenen Montag bekundete Bush im Beisein des israelischen Premiers Ehud Olmert: »Ich glaube, dass die Vision der Gründung eines palästinensischen Staats neben Israel noch lebt.« Nur so könne der seit Jahrzehnten andauernde Nahostkonflikt gelöst werden. Die Amtszeit beider Politiker endet demnächst.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: