03.01.2009

Wahl in Ghana vor der Entscheidung

Nachwahl zum Präsidentenamt im Bezirk Tain

Eine Woche nach der Präsidentenwahl in Ghana steht das Ergebnis immer noch nicht fest. Der Ausgang hängt vom Ergebnis einer Nachwahl in einem ländlichen Wahlkreis ab.

Accra (epd/ND). Im Bezirk Tain waren am Freitag rund 53 000 Menschen zur Stimmabgabe aufgerufen. Nach dem bisherigen Ergebnis der Präsidentenwahl hat Oppositionskandidat John Atta Mills einen Vorsprung von nur 23 000 Stimmen. Unterdessen äußerte der westafrikanische Staatenbund ECOWAS seine Besorgnis über wachsenden Spannungen zwischen Anhängern der rivalisierenden Parteien.

Die Regierungspartei NPP hatte angekündigt, sie werde die Abstimmung in Tain boykottieren. »Wir haben entschieden, dass die Bedingungen für eine freie und faire Wahl am Freitag nicht gegeben sind«, erklärte Parteisprecher Arthur Kennedy in der Landeshauptstadt Accra. »Wir haben Sicherheitsbedenken.«

Beobachter vor Ort sprachen hingegen von einer friedlichen Atmosphäre. Hunderte Polizisten, die in Tain stationiert waren, hätten Aufmärsche beider Parteien begleitet, seien aber nicht eingeschritten. Es habe keine Ausschreitungen gegeben.

Die NPP hatte am Neujahrstag versucht, die Veröffentlichung eines amtlichen Endergebnisses gerichtlich zu stoppen. Das Gericht verschob ein Urteil in der Sache aber auf Montag, wenn die Ergebnisse vermutlich verkündet sind.