Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.01.2009

Kunst kontra Straßenbahn

(ND-Kammer). Filmstars drohen den Bau der Straßenbahnlinie vom Alex zum Potsdamer Platz zu blockieren. Weil der Senat die Gestaltung eines »Boulevards der Stars« auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße vorantreibt, befürchtet der Fahrgastverband IGEB den »Todesstoß« für die Straßenbahn, die ebenfalls den Mittelstreifen nutzen sollte.

Der erste Abschnitt des »Boulevards der Stars« soll im Februar 2010 zur 60. Berlinale fertig werden. Derzeit läuft der Realisierungswettbewerb. Nach dem Vorbild des »Walk of Fame« in Hollywood sollen Schauspieler, Regisseure und sonstige Persönlichkeiten geehrt werden, die sich um den deutschen Film verdient gemacht haben. »Es soll eine kostengünstige Variante gefunden werden, so dass der Boulevard gegebenenfalls an einen anderen Standort verlegt werden kann«, so ein Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Bei der Verlängerung der Straßenbahntrasse handele es sich dagegen um eine längerfristige Planung.

Der Fahrgastverband bezweifelt allerdings, dass der Star-Boulevard lediglich als Zwischenlösung bis zum Bau der Straßenbahn dienen soll. Denn in der Wettbewerbsausschreibung wird er als »über viele Jahre wachsendes und im Prozess befindliches Kunstwerk« beschrieben. Der Verband fordert deshalb den Senat auf, seine »verkehrspolitische Geisterfahrt« sofort zu beenden. Auch die Grünen kritisierten, dass ansonsten die Chance auf die Wiederherstellung der alten Tramtrasse verbaut würde. »Wir begrüßen den Boulevard der Stars, aber nicht ausgerechnet auf der Straßenbahntrasse«, so Verkehrsexpertin Claudia Hämmerling.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken