Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
06.01.2009

LINKE startet ins Superwahljahr

Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch gibt sich optimistisch

2009 wird ein Jahr der politischen Richtungsentscheidungen für die Bundesrepublik. Fünf Landtagswahlen sowie die Bundestags- und Europawahlen könnten das politische Gefüge durcheinanderwirbeln. Dietmar Bartsch sieht seine Partei für die kommenden Wahlkämpfe gut gerüstet und gab gestern auch gleich das bundespolitische Wahlziel aus: 10 plus X.

Am Montag kam die Wahlkampfleitung der LINKEN im Berliner Karl-Liebknecht-Haus erstmals zusammen. Parteigeschäftsführer Dietmar Bartsch sprach auf der anschließenden Pressekonferenz von einer generellen »Richtung der Politik«, die in diesem Jahr neu bestimmt werden könne. Eine Koalitionsaussage vermied Bartsch in Hinblick auf die anstehenden Landtagswahlen. Allerdings sei eine rot-rote Koalition »in Brandenburg genauso möglich wie in Sachsen«. Bartsch erteilte sozialdemokratischen Gedankenspielen eine Absage, wonach die SPD in einer rot-roten Koalition auch dann den Ministerpräsidenten stellen soll, wenn sie dort nur als Juniorpartner fungiert. »Die größte Partei stellt den Ministerpräsidenten«, machte Bartsch unmissverständlich klar. Die aktuellen Wahlprognosen sehen die LINKE im Saarland, in Thüringen und Sachsen vor der SPD, lediglich in Hessen und Brandenburg haben die Sozialdemokraten im parteiinternen Wettstreit die Nase vorn.

Bartsch ging auch auf das derzeit diskutierte zweite Konjunkturpaket der Bundesregierung ein. Er begrüßte ausdrücklich die Vorschläge zur Anhebung des Grundfreibetrages und zur Abschaffung der »kalten Progression«. Allerdings erinnerte er daran, dass sich beide Vorschläge seit Längerem im Forderungskatalog der LINKEN wiederfänden. Eine Anhebung des Spitzensteuersatzes und die sogenannte Millionärsabgabe sollen die Einnahmeausfälle kompensieren. Dabei solle Vermögen von mehr als einer Million Euro mit einer fünfprozentigen Abgabe belegt werden. Bis zu 80 Milliarden Euro könnten so ins Staatssäckel fließen. So könnten Vermögende mit einer einmaligen Abgabe auf ihren Besitz zur Finanzierung der Konjunkturpakete beitragen. Bartsch appellierte an die Große Koalition, endlich wirksame Maßnahmen gegen die Rezession zu ergreifen. Bislang präsentierten sich CDU und SPD lediglich als »Ankündigungs-Koalition«. Besonders erfreut zeigte sich der Bundesgeschäftsführer angesichts steigender Mitgliederzahlen. So hätte man im abgelaufenen Jahr ein Plus von 5000 Mitgliedern verbuchen können. Somit besitzen derzeit über 76 700 Bundesbürger ein Parteibuch der LINKEN.

Auch die anstehende Kandidatenkür für die Europawahlen spielte am Montag eine Rolle. Die Entscheidung falle auf dem Europaparteitag der LINKEN in Essen, bekräftigte Bartsch. Er deutete somit an, dass im Falle des Europaabgeordneten André Brie das letzte Wort noch nicht gesprochen sei. Auf der augenblicklichen Liste mit Wahlvorschlägen findet sich der Name des profilierten Außenpolitikers nicht wieder. Dafür aber die Namen von Parteimitgliedern, die bislang nicht durch ihre europapolitischen Ambitionen von sich Reden machten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken