Gunnar Decker 08.01.2009 / Kino und Film
Film

Das Gespenst im Spiegel

»Jerichow« – Christian Petzold lässt uns in Abgründe blicken

Christian Petzolds Filmfiguren sind gefährlich. Mehr muss man eigentlich nicht über »Jerichow« sagen. Sie provozieren mit Leerstellen; die müssen wir Zuschauer mit uns füllen. Was wir bekommen, ist nicht angenehm – ein Abgrund, einer, den wir in uns tragen und gewöhnlich selten zu Gesicht bekommen. Es ist die Dimension der Sprachlosigkeit, die anderes meint als bloßes Verschweigen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: