Weniger Fleisch fürs gute Klima

17. Kritischer Agrarbericht zeigt Schattenseiten der Landwirtschaft auf

Der Kritische Agrarbericht verleiht der Grünen Woche jedes Jahr einen bitteren Beigeschmack. Die Herausgeber des diesjährigen Berichtes fordern eine radikale Wende in der Agrarpolitik und kritisieren die hohen Klimagas-emissionen der Landwirtschaft.

Parallel zu den Eröffnungszeremonien der größten »Fressmeile« Deutschlands – der Grünen Woche – wird alljährlich der Kritische Agrarbericht des Agrarbündnisses vorgestellt. Die Stimmen aus Öko-Branche, Tierschutzvereinen und Umweltverbänden sind noch in der Minderheit. Denn die Verbraucher, Unternehmer und Politiker sind auf der Messe, um die Errungenschaften der Landwirtschaft zu feiern und sich auserlesene Spezialitäten aus der ganzen Welt auf der Zunge zergehen zu lassen. In dieser Situation wirkt es etwas hilflos, wenn Benedikt Haerlin von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft auf den neuen »Rekord« von 963 Millionen Hungernden in der Welt hinweist, den die FAO im Dezember verkündete. »Es ist genug für alle da: Das Problem ist nicht die zu geringe Produktion, sondern die Verteilung und die Art und Weise zu produzieren«, so Haerlin.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: