Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Franz-Karl Hitze
19.02.2009
Politisches Buch

Tacheles reden

Falschspieler im Siegestaumel

Der Thüringer nennt die Dinge beim Namen. Und das ist Winfried Voigt. Reichtum im Norden verschuldet die Hungertoten in der Dritten Welt. Die Kriege gegen Jugoslawien, Afghanistan und Irak waren völkerrechtswidrig. Die Geschichte kennt unendlich viele Beispiele, wie Kriege zum Erlangen wirtschaftlicher Vorteile auf Kosten anderer Völker angezettelt wurden.

Falschspieler sind jene, die die Regeln nicht einhalten. Ein Falschspieler stellt das heutige kapitalistische System nicht in Frage. Er wird sein Umfeld davon zu überzeugen versuchen, dass es menschlicher gestaltet werden kann. Das ist das falsche Spiel. So auch geschehen in Chile 1973, wo der demokratisch gewählte Präsident und Kinderarzt Salvador Allende ermordet wurde. Es war nicht die Unfähigkeit seiner Regierung, die die Wirtschaft in Chile ins Torkeln brachte, sondern US-amerikanische Embargopolitik. Die sogenannten industrialisierten Länder (USA, Kanada, Japan, Frankreich, Deutschland) verbrauchen etwa 80 Prozent der Ressourcen, obwohl sie nur 20 Prozent der Erdbevölkerung ausmachen. Während wir im Überfluss leben, verhungern in der Dritten Welt (Somalia, Mali, Zaire, Kongo, Bangladesh u. a.) täglich 20 000 bis 30 000 Menschen. Voigt setzt sich mit der Gier nach Bodenschätzen wie Energieträger durch die Industriestaaten des Nordens auseinander, die wiederum in der Aufrüstung Verwendung finden, um neue Kriege um Märkte zu führen.

Der Autor polemisiert mit Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt und mit Ex-Bundesminister Andreas von Bülow. Sachlich und respektvoll, offen und überzeugend. Voigt zitiert Schmidt, der in seinem Buch »Die Mächte der Zukunft« u. a schrieb: »Ohne Hitler hätte es weder die Nazi-Diktatur, noch seinen Krieg … gegeben.« Hitler war nach Schmidt nicht das Machwerk des gierigen deutschen Finanzkapitals. Bülow wiederum beschwor in »Im Namen des Staates« die »Angst vor dem Aufbruch des Kommunismus zur Weltherrschaft«. Auch mit Ursachenverdrehung wird falsch gespielt.

Innenpolitik ist ebenso ein Thema des Autors. In den Wahlkämpfen werden hehre Absichten verkündet und große Versprechen gemacht, an die man sich später nicht mehr erinnert, konstatiert er. Und das ist eben so, »weil dieses System ohne Betrug nicht überleben kann«. Im Siegestaumel waren nach dem Ende des Kalten Krieges von der westlichen Wertegemeinschaft mehr Menschenrechtsverletzungen als je zuvor irgendwo begangen worden. Und darum müssen sich DDR-Bürger nicht schämen. Der real existierenden Sozialismus ist am Versuch gescheitert, auf der ehrlichen Grundlage selbstgeschaffener Werte zu leben. »Wir waren mit unserem System unfähig, die Bedürfnisse und Wünsche des Volkes zu befriedigen. Basta.« So Voigt. Eine lohnende Lektüre, ein Leseerlebnis.

Winfried Voigt: Die Falschspieler – DDR-Bürger müssen sich nicht schämen. NORA Verlag, Berlin 2008. 208 S., br., 18 EUR.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken