Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gabi Kotlenko
23.03.2009
1. Bundesliga

Spitzenreiter Hertha von Wölfen gejagt

Endlich wieder Spannung an der Spitze: Fünf Klubs trennen ganze fünf Punkte. Der Kampf um die Meisterschaft ist offen wie selten. Die Bundesliga steuert auf einen der spannendsten Titelkämpfe seit langem zu. Und Hertha BSC muss nach der noch schmeichelhaften 0:2-Bruchlandung beim VfB Stuttgart nun erst einmal die Tatsache verarbeiten, wie schnell sich auch ein Vier-Punkte-Vorsprung in Luft auflösen kann. Immerhin aber dürfen die Berliner nun noch mindestens zwei Wochen Höhenluft genießen. Aber vorerst haben sie in den Stuttgartern ihren Meister gefunden. »Wir haben schlecht gespielt«, urteilte dann auch Josip Simunic selbstkritisch. Manager Dieter Hoeneß sah viel zu wenig Engagement. »Wir haben zu wenig getan, der letzte Funke hat gefehlt, der VfB hat verdient gewonnen.« Stuttgarts Teamchef Markus Babbel meinte: »Wir waren hungriger und wir haben außerdem zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht.« Er registrierte zufrieden, dass seine Mannschaft die 0:4-Pleite sechs Tage zuvor in Bremen schnell vergessen machen wollte. Hertha-Trainer Lucien Favre dagegen konnte seinen Frust über den herben Rückschlag nur mühsam unterdrücken. »Der VfB war klar besser. Es war ein Wunder, dass wir mit einem 0:0 in die Kabine gekommen sind.« Kurz nach dem Wechsel platzte die Hoffnung auf wenigstens einen Zähler innerhalb kürzester Zeit: Cacau und Sami Khedira besiegelten die Pleite des (Noch)-Tabellenführers.

*

Noch überraschender als Herthas Tabellenführung ist der neue Verfolger. Der VfL Wolfsburg erkämpfte sich bei Arminia Bielefeld den siebten Sieg in Serie. Nicht nur die makellose Rückrundenbilanz, sondern auch das lösbare Restprogramm machen die »Wölfe« zu mehr als einem Geheimtipp. Dennoch stapelt Trainer Felix Magath tief und antwortet auf die Frage, ob er seinem Team den Titel zutraut, kurz und unmissverständlich: »Nein.« In zwei Wochen steigt in Wolfsburg das richtungsweisende Duell mit dem punkt- und torgleichen Tabellennachbarn aus München. Doch die Wolfsburger bleiben auf dem Boden. »Wenn es am letzten Spieltag noch möglich sein sollte, werden wir das Wort Meisterschaft in den Mund nehmen. Vorher ist es sinnlos«, sagte Mittelfeldspieler Zvjezdan Misimovic schmunzelnd.

*

Bei Energie Cottbus dagegen wachsen die Sorgen. Nach der 0:2-Pleite gegen den 1. FC Köln steht Energie vor den wohl entscheidenden Duellen gegen die Abstiegskonkurrenten Frankfurt und Bielefeld. »Wir haben heute eines von zehn Endspielen verloren«, sagte Spielmacher Ervin Skela, der wie seine Teamkollegen gegen die Kölner Abwehr keine Mittel fand. Von den vier Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz will sich Trainer Bojan Prasnikar aber nicht entmutigen lassen. »Wir müssen weiter an uns glauben und auf mehr Glück hoffen.« Kevin McKenna, der wie Teamkollege Sergiu Radu früher für Energie gespielt hatte und bei seiner Rückkehr von den Zuschauern wenig freundschaftlich empfangen wurde, unterstrich: »Nach Cottbus kommt man nicht, um einen Schönheitspreis zu gewinnen. Das war ein sehr schweres Spiel.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken