Reiner Oschmann 23.03.2009 / Ausland

Waffenbesitzer auf Hamsterkauf

Viele US-Bürger befürchten Beschränkungen

Die Erwartung, dass Präsident Barack Obama auch nur geringe Einschränkungen in Sachen Waffenbesitz vornehmen könnte, hat seit seiner Wahl am 4. November regelrechte Hamsterkäufe ausgelöst.

Unter den Schlagzeilen der USA-Wirtschaftskrise verborgen, baut sich ein erster Stimmungsumschwung auf, der auch Barack Obama persönlich trifft. Nach einer Umfrage des Rasmussen-Instituts erfreute sich der neue Präsident zuletzt einer Unterstützung von 56 Prozent der Wähler; 43 Prozent hatten kein Vertrauen in ihn, ein Drittel äußerte »starke Ablehnung« zu den Entscheidungen Obamas in dessen ersten acht Amtswochen. Viele Wähler sorgen sich um die Folgen der Krise im Land und um praktische Konsequenzen möglicher Kursänderungen im Weißen Haus. Eine betrifft den Nerv US-amerikanischen Selbstverständnisses, das Recht auf privaten Waffenbesitz.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: