Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reiner Oschmann
23.03.2009

Waffenbesitzer auf Hamsterkauf

Viele US-Bürger befürchten Beschränkungen

Die Erwartung, dass Präsident Barack Obama auch nur geringe Einschränkungen in Sachen Waffenbesitz vornehmen könnte, hat seit seiner Wahl am 4. November regelrechte Hamsterkäufe ausgelöst.

Unter den Schlagzeilen der USA-Wirtschaftskrise verborgen, baut sich ein erster Stimmungsumschwung auf, der auch Barack Obama persönlich trifft. Nach einer Umfrage des Rasmussen-Instituts erfreute sich der neue Präsident zuletzt einer Unterstützung von 56 Prozent der Wähler; 43 Prozent hatten kein Vertrauen in ihn, ein Drittel äußerte »starke Ablehnung« zu den Entscheidungen Obamas in dessen ersten acht Amtswochen. Viele Wähler sorgen sich um die Folgen der Krise im Land und um praktische Konsequenzen möglicher Kursänderungen im Weißen Haus. Eine betrifft den Nerv US-amerikanischen Selbstverständnisses, das Recht auf privaten Waffenbesitz.

Obama hatte im Wahlkampf vorigen Sommer ausdrücklich und sofort eine Bekräftigung dieses Verfassungsrechts durch den Obersten Gerichtshof begrüßt, alles andere hätte ihm politisch auch den Hals gebrochen. Zugleich aber betonte er seine Unterstützung für ein Verbot bzw. die Beschränkung von besonders gefährlichen Angriffswaffen. So äußerte er Sympathie für das unter Präsident Clinton 1994 erlassene, für zehn Jahre geltende Verbot bestimmter halbautomatischer Schusswaffen in Privathand. Von diesem Verbot sagen heute allerdings auch Demokraten, dass es 1994 entscheidend für den schweren Einbruch der Partei bei den Kongresswahlen war. In seinen Memoiren schrieb Clinton später, ein Politiker, der die USA mit strengeren Waffengesetzen sicherer machen wolle, müsse unweigerlich mit schweren Verlusten rechnen.

Das weiß auch Obama, sodass wirklich substanzielle Einschnitte auf diesem Gebiet durch seine Administration und die parlamentarische Mehrheit seiner Demokraten im Parlament als unwahrscheinlich gelten dürfen. Dennoch spielt das Thema privater Waffenbesitz jetzt wieder eine Rolle in dem Land, in dem circa 70 Millionen Haushalte (mit etwa 40 Millionen Kindern) eine oder mehrere Gewehre, Pistolen oder Revolver besitzen: Die Erwartung, dass die Regierung Obama auch nur bescheidene Einschränkungen gegenüber der heutigen Praxis vornehmen könnte, hat seit seiner Wahl am 4. November regelrechte Waffen-Hamsterkäufe ausgelöst. Wie man lesen kann, haben Hersteller von Feuerwaffen Mühe, die Kundennachfrage zu befriedigen, und viele Waffengeschäfte kaum oder keine Vorräte mehr.

Steve Sanetti, Präsident des Handelsverbands der Feuerwaffen- und Munitionsindustrie in den USA, erklärte: »Seit November hat der Verkauf von Feuerwaffen – insbesondere von Handfeuer- sowie von halbautomatischen Jagd- und anderen Schusswaffen – die Lagerbestände weit übertroffen. Amerikaner sind eindeutig verängstigt, ob sie in einer unsicheren Zukunft diese Artikel noch so frei wie heute werden erwerben können.« Die Waffenfirma Smith and Wesson gab für das dritte Quartal 2008 soeben eine Umkehr ihrer Verkaufsverluste aus demselben Vorjahreszeitraum zugunsten eines Gewinns von 2,4 Millionen Dollar bekannt. Ihr Pistolenabsatz habe sich im Vergleichszeitraum um 46 Prozent erhöht, der Verkauf von Gewehren und Maschinenpistolen mehr als verdreifacht. Sturm, Ruger & Co., ein anderer Waffenproduzent, meldete einen 81-prozentigen Umsatzzuwachs. Gleiche Tendenzen zeichnen sich seit Obamas Wahl auch beim Verkauf von Munition ab – auch, weil Steuermehrbelastungen für solche Artikel im Gespräch sind. Beobachter der Waffenindustrie erklären den Ansturm auf die Waffengeschäfte aber auch mit der Angst von Bürgern, die sich auf diese Weise besser gegen eine wachsende Kriminalität verteidigen wollen, die sie im Ergebnis der Wirtschaftskrise befürchten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken