Güterzüge ab jetzt mit Vorrang?

Die Deutsche Bahn ist über eine EU-Verordnung entsetzt

Heller Wahnsinn sei es, sagte Bahnchef Hartmut Mehdorn zum Verlangen der Europäischen Union, den grenzüberschreitenden Güterzügen auf bestimmten Korridoren Vorrang zu geben. »Sollten diese Pläne in die Tat umgesetzt werden, verlören alle Fahrpläne ihre Gültigkeit«, wird er zitiert.

Für die Aufregung sorgte die Verordnung 852 von 2008, die EU-Verkehrskommissar Antonio Tajana begründete: »Ziel ist, die Güterbeförderung auf europäischen Fernstrecken attraktiver zu gestalten.« Dass dagegen nichts einzuwenden sei, sagten die Teilnehmer der vom Verband »Allianz pro Schiene« am Montag veranstalteten Podiumsdiskussion. Dort tauschten die Abgeordneten des Europäischen Parlaments, Ulrich Stockmann (SPD), Michael Cramer (Die Grünen) sowie die Kandidaten für die Europawahl, Joachim Zeller (CDU) und Wilfried Telkämper (Die LINKE) ihre Meinung zum Thema »Vorrangnetz« aus.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: