Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Walter Willems
28.03.2009

Genetische Ursache für plötzlichen Herztod

Zehn Genvarianten erhöhen das Risiko für Rhythmusstörungen

Das Ereignis tritt so schnell ein, dass jede Hilfe zu spät kommt. Allein in Deutschland sterben jährlich rund 100 000 Menschen am plötzlichen Herztod, darunter mehrere hundert Sportler. Ursache sind gerade bei den jüngeren Opfern ungünstige Erbanlagen. Ein internationales Forscherteam um Arne Pfeufer vom Helmholtz Zentrum München hat nun zehn Genvarianten identifiziert, die maßgeblich zum Sekundenherztod beitragen.

Eine entscheidende Rolle für den Herzrhythmus spielt die Kontraktionsphase, also jene Zeitspanne, in der der Herzmuskel sich zusammenzieht und wieder entspannt. Dauert dieses sogenannte QT-Intervall zu lange, kann das Risiko für den plötzlichen Herztod um das Fünffache steigen. In der im Fachblatt »Nature Genetics« (Online, DOI: 10.1038/ng.362) veröffentlichten Studie analysierten die Helmholtz-Forscher gemeinsam mit US-Wissenschaftlern die EKG-Aufzeichnungen von rund 15 000 Menschen und glichen die Daten mit den jeweiligen Erbanlagen ab. Zehn Genvarianten gingen mit veränderten QT-Intervallen einher. Jede einzelne davon verändert die Zeitspanne zwar nur um wenige Millisekunden, betont der Genetiker Dan Arking von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore. »Aber zusammengenommen erhöhen alle zehn Genvarianten das QT-Intervall um etwa 20 Millisekunden, und das ist beträchtlich.«

Viele der beteiligten Gene regulieren die Kaliumkanäle in den Herzmuskelzellen, was die Vermutung stützt, dass der Mineralhaushalt des Muskels von zentraler Bedeutung ist. Aber die Untersuchung förderte auch einige neue Zusammenhänge zutage: »Von fast der Hälfte der Gene ahnte überraschenderweise vorher niemand, dass sie überhaupt an der Biologie des Herzens beteiligt sind«, sagt Arking. Eine zweite Untersuchung (»Nature Genetics«, DOI: 10.1038/ ng.361) gelangte zu einem fast identischen Ergebnis.

Weitere Studien sollen nun klären, wie sehr die einzelnen Genvarianten und ihre Kombinationen das Risiko eines Betroffenen für den plötzlichen Herztod erhöhen. Die Erkenntnisse sollen es künftig ermöglichen, das individuelle Risiko eines Menschen frühzeitig zu erkennen – und so dem plötzlichen Herztod besser vorzubeugen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken