Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sabine Neubert
17.04.2009

Wieder der Krieg

Norbert Gstrein:

Der Autor hat dem Buch den englischen Satz vorangestellt: »It's war, Baby, it's war«. Es lässt ihn nicht los. Er lässt uns nicht los. Auch dieser Roman ist ein Buch über Krieg, Gewalt, Hass und die Liebe, ein Buch über das Handwerk des Tötens voller grausiger Realitäten und irrwitziger Absurditäten. Auch dieser Roman führt wieder ins Kriegsgeschehen auf dem Balkan und lotet noch einmal »das Dilemma« aus, zwischen »vorheriger Hetze« und »nachträglichem Kitsch« schreiben und damit das Grauen bewältigen zu wollen.

Dass es dafür »von vornherein zu spät« ist, hat Norbert Gstrein selbst einmal gesagt, aber er schreibt trotzdem, um schreibend hinter die Abgründe ewigen Tötens und Tötenwollens zu kommen. Dieses Mal ist es eine Frau, die er in den Kriegswinter schickt. Sie kommt nur mit knapper Mühe heraus, beschädigt sowieso. »Söhne sterben im Krieg ..., Töchter müssen nach dem Krieg weiterleben«, heißt es am Ende. Auch dieses Buch ist in seiner Mischung aus »vorherigem« Wissen und banalem »Gegenwartskitsch« (etwa in den Liebes-szenen) ein großes Buch und spannend sowieso.

In Wien beschließt die gerade fünfzigjährige Marija, angesichts ihrer scheiternden Ehe für einige Zeit in ihre Geburtsstadt Zagreb zu gehen – obwohl dort bald alles in Flammen stehen kann. Ein junger Soldat, mit dem sie für kurze Zeit ein Verhältnis eingeht, ist schon ein Kriegsverwundeter und geht auch wieder ins Kampfgebiet. Diese Liebe ist nur Zwischenstation, Insel, eine Liebe unter dem »Geflatter der Hubschrauber«. Die zweite Hauptperson des Romans (und die gelungenste, weil an Klischee nicht zu übertreffen) ist ein Kriegsverbrecher, der seit fünfundvierzig Jahren unter falscher Identität in Buenos Aires lebt. Seine Flucht hat er genutzt, Frau und Tochter loszuwerden. In Lateinamerika hat er es zu Reichtum gebracht und lebt nun, ein alter Mann, mit einer jungen Frau, zwei Töchtern, Polizeibewachung und Kampfhunden in einem Haus mit Schießkeller. Lebenslang hat er auf seine Rückkehr nach Kroatien hingearbeitet, nun ist es soweit. »Kroatischer Antikommunist kehrt ... in die Heimat zurück« steht in der Zeitung in Zagreb, und wenig später liest seine Tochter in derselben Zeitung eine Annonce: »Marija, dein Vater sucht dich«.

Marija, die das Warten auf ihrem Vater nie ganz aufgab, gerät jetzt in die abenteuerlichsten Geschehnisse. Sie flieht rechtzeitig. Immerhin: So viel Gerechtigkeit, dass der Alte erschossen wird, gibt's am Ende. Vieles bleibt jedoch ungelöst. Das soll es auch.

Norbert Gstrein: Die Winter im Süden. Roman. Carl Hanser Verlag. 284 S., geb., 19,90 EUR.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken