Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
17.04.2009

Das 21. tritt gegen das 17. Jahrhundert an

Piratenjagd wird Chefsache: Hillary Clinton steigt auf die Kommandobrücke

US-Außenministerin Hillary Clinton berief eine Krisensitzung der von den USA geführten internationalen Kontaktgruppe ein. Genug sei genug, den Piraten vor Somalia müsse das Handwerk gelegt werden. Frage: Was hindert die internationale Gemeinschaft daran? Antwort: Vielleicht die Nützlichkeit einer regional-latenten Krise?

Clinton trat am Mittwoch (Ortszeit) vor die Presse, wollte eigentlich über Haiti sprechen und verlor sich zunächst einmal in Heldenverehrung. Sie lobte »Mut und Heldentum« der überfallenen »Maersk Alabama«-Besatzung sowie die Tapferkeit der US-Marine. Diese Männer seien das Beste, das Amerika aufzubieten hat. Ganz im Gegenteil zu dem, was da aus Somalia auf die Meere treibt. »Diese Piraten sind Kriminelle, es sind bewaffnete Banden auf hoher See. Wer Angriffe plant, muss gestoppt werden. Wer sie ausgeführt hat, muss von der Justiz abgeurteilt werden«, sagte Clinton. Und dann nahm sie dem »Schauspiel« vor der afrikanischen Küste jeglichen noch vorhandenen Hauch von Romantik. Man habe es zwar mit einem Verbrechen aus dem 17. Jahrhundert zu tun, müsse dagegen jedoch die Mittel des 21. Jahrhundert einsetzen, betonte sie.

Genau das tut die Gruppe, die sich als internationale Gemeinschaft bezeichnet und ganze Kriegsflotten in die bedrohte Gegend geschickt hat, bereits seit einigen Monaten. Doch nicht »Mut und Heldentum« oder »Tapferkeit« gewinnen die Oberhoheit, sondern jene »Kriminellen«, die mit gammligen Booten und verrosteten Waffen auf Beutejagd gehen. Trotz einer immer wieder verstärkten Armada von Hightech-Kriegsschiffen und Flugzeugen ist es auch nach fünf Monaten nur unzureichend gelungen, einen gefahrlosen Transport von Hilfsgütern ins somalische Krisengebiet zu garantieren. Und so fragen sich Fachleute, ob nicht genau das vielleicht das gewünschte Ergebnis ist.

Immer wieder wird beklagt, dass es sich ob der Verschlagenheit der Piraten um einen asymmetrisch geführten Kampf handelt. Ja und?! Genau das ergibt sich doch aus der Logik des von den USA begonnenen Feldzugs gegen den Terrorismus, der nun immer mehr zu einem Kampf gegen Piraten wird. Wer hat im Ernst angenommen, dass die in jeder Weise unterlegenen anti-westlichen Kampfgruppen sich erst mit modernen U-Booten, Fregatten und Aufklärungssatelliten hochrüsten müssen, um ihre Interessen auf Augenhöhe, quasi Schiff gegen Schiff durchzusetzen?!

Nein, sie kommen mit kleinen Holzbooten, deren Einsatzradius eng begrenzt ist. So eng, dass man sie durch die beim US-Militär vorhandene kosmische und irdische Aufklärungstechnik mühelos aufspüren kann, wenn sie ihre Stützpunkte verlassen, damit ihre stümperhaft ausgebildeten Besatzungen mit alten Reaktivgeschossen, die heute nicht einmal mehr einen Panzer erschrecken können, riesige Schiffe attackieren.

Und was ist mit den Mutterschiffen der Piraten? Sollte es den hochgerüsteten Kriegsmarinen wirklich unmöglich sein, diese 20 Kähne unter Kontrolle zu halten und notfalls auszuschalten?

Noch etwas kommt hinzu. Da das Piratenunwesen – unabhängig von seinen oftmals sozialen Ursachen – inzwischen zu einer Entführungsindustrie gewachsen ist, würde es doch Sinn machen, deren Management anzugreifen. Das wäre eine Sache der westlichen Nachrichtendienste, die jedoch seltsam inaktiv bleiben. Man erinnert sich noch, wie eilig die USA nach dem 11. September 2001 daran gingen, Konten von Terrorverdächtigen einzufrieren oder einfrieren zu lassen. Umgehend wurden Schwarze Listen verbreitet, die jedem Partner der USA signalisierten, mit wem er lieber keine geschäftlichen Beziehungen eingehen sollte.

Statt dessen will die US-Regierung einen Vertreter zu einer Somalia-Konferenz entsenden, die am 23. April in Brüssel geplant ist. Und natürlich die Flotte verstärken ...


Anti-Seeräuber-Missionen: Viel Aufwand, wenig Erfolg

»Atalanta«: An diesem ersten Marineeinsatz der EU sind zur Zeit acht Schiffe aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien und Spanien beteiligt. Im Mai kommen drei schwedische Patrouillenboote hinzu, die gerade verladen werden. Die Mission läuft bis Ende des Jahres, soll aber verlängert werden.

»SNMG1«: Der NATO-Einsatz begann Ende März im Golf von Aden. Die Einheiten aus Kanada, den Niederlanden, Portugal, Spanien und den USA sollen bis zum 20. April vor Ort bleiben. Die NATO will jedoch dauerhafte Anti-Piraten-Mission installieren.

»Combined Task Force 151«: Die reine US-Aktion begann im Januar 2009. Die Task-Force der fünften US-Flotte besteht aus drei Schiffen und zwei Flugzeugen. Sie hat die Führerschaft aller westlichen Aktivitäten in diesem Seegebiet inne.

Vor allem um im betreffenden Seegebiet gegenüber den westlichen Staaten Präsenz zu zeigen, haben auch China, Indien, Japan und Russland Kriegsschiffe im Einsatz.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken