Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
17.04.2009
Brandenburg

USA-Chor singt Widerstandslieder

Gedenken an die Befreiung der Konzentrationslager Ravensbrück und Sachsenhausen

Ravensbrück (ND). Die luxemburgische Kommunistin Yvonne Useldinger schrieb im KZ Ravensbrück Tagebuch. Kathrin Mess verfasste über dieses Tagebuch eine literaturwissenschaftliche Studie, die jüngst im Metropol-Verlag erschien. In der Einleitung dankte Mess der Luxemburgerin für die liebevolle Aufmerksamkeit, die sie anfangs diesem Projekt entgegengebracht habe. »Ich bedauere sehr, dass sie aufgrund großer gesundheitlicher Probleme meine Arbeit nicht weiter begleiten konnte.« Useldinger verstarb kürzlich. Am Sonnabend um 16.30 Uhr liest Kathrin Mess in der Gedenkstätte Ravensbrück aus dem Tagebuch. Die Lesung gehört zu den Veranstaltungen anlässlich der Befreiung des KZ durch sowjetische Soldaten vor 64 Jahren.

Das zentrale Gedenken findet am Sonntag um 10 Uhr statt. Dann wird die Autorin Cécile Wajsbrot sprechen. Die 1954 in Paris geborene Tochter jüdischer Emigranten aus Polen verarbeitete die vom faschistischen Völkermord an den Juden geprägte Geschichte ihrer Familie literarisch. Es singt der Chor Ars Choralis aus dem US-amerikanischen Woodstock. Bekannt wurde der Chor mit dem Programm »Musik in Desperate Times«, das an das Mädchenorchester von Auschwitz erinnert. Ars Choralis tritt das erste Mal in Deutschland auf – und zwar schon am Sonnabend um 19.30 Uhr mit Friedens- und Widerstandsliedern bei einem Konzert im Besucherzentrum der Mahn- und Gedenkstätte. Vor dem zentralen Gedenken gibt es am Sonntag um 8.30 Uhr einen Gottesdienst in polnischer und deutscher Sprache im ehemaligen Zellenbau und um 9 Uhr ein Gedenken am sowjetischen Ehrenmal.

Bereits heute um 14 Uhr wird am Bahnhof von Fürstenberg/Havel eine Informationsstele übergeben, und um 15 Uhr stellt Matthias Heyl im Besucherzentrum das Besucherleitsystem der Gedenkstätte vor. Um 17.30 Uhr läuft am selben Ort der Film »Was bleibt«.

Am Sonnabend um 14 Uhr erzählt Pfarrer Nikolaj Sklodowski aus Gdansk von den polnischen Häftlingen im Frauenkonzentrationslager. Er selbst kam in Ravensbrück zur Welt. Um 15.30 Uhr liest Maria-Theresia vom Orden der Karmelitinnen aus den Erinnerungen polnischer Häftlinge. Es folgt um 17.30 Uhr die szenische Lesung »Frankfurt am Main – Frauen-KZ Ravensbrück, Lebensspuren verfolgter Frauen«.

Am Sonntag wird um 13 Uhr in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück der Film »Die Gegenwart der Erinnerung« präsentiert. Um 14 Uhr gibt es eine

Gedenkfeier auf dem Gelände des ehemaligen Jugendlagers Uckermark für Mädchen und junge Frauen. Es wird dort ein Gedenkstein enthüllt und Ars Choralis singt ein weiteres Mal. Um 15 Uhr schließt sich ein geführter Rundgang an.

Auch die Gedenkstätte Sachsenhausen und das Internationale Sachsenhausen-Komitee erinnern am Sonntag an die Befreiung durch polnische und sowjetische Truppen. »Dazu werden rund 25 Überlebende aus zahlreichen europäischen Staaten und aus Israel erwartet«, heißt es in der Ankündigung. Das Gedenken beginnt um 14 Uhr mit der Begrüßung durch die Generalsekretärin des Komitees, Sonja Reichert. Der polnische Botschafter Marek Prawda, der tschechische Auschwitz-Überlebende Tomáš Kosta und andere werden ab 15.30 Uhr am Gedenkort »Station Z« sprechen.

Am Montag um 10 Uhr gibt es ein Gedenken am ehemaligen Außenlager Klinkerwerk, wo die SS ab 1938 eine Großziegelei für das Germania-Projekt in Berlin errichten ließ. Das Außenkommando galt unter den Häftlingen als Todeslager. Es spricht der israelische Gesandte Ilan Mor.

Sachsenhausen wurde am 22. und 23. April 1945 befreit. Die sowjetischen und polnischen Soldaten fanden dort nur noch 3500 kranke Häftlinge. Rund 35 000 Häftlinge hatte die SS auf Todesmärsche nach Nordwesten getrieben.

Gedenkstätte Ravensbrück, Straße der Nationen in Fürstenberg/Havel; Gedenkstätte Sachsenhausen, Straße der Nationen 22 in Oranienburg

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken