Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Thomas Wieczorek
18.04.2009
Spitze Feder

Kollektive Urinprobe

Während die Sportwelt quer durch alle Disziplinen über Dopingkontrollen und Strafen streitet, wurde im Fußball das Thema soeben »heimlich, still und leise« beerdigt. Dieser Tage nämlich hat der Fußballverband FIFA der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA diktiert, wo es in Sachen Dopingbekämpfung künftig langgeht.

Kern der Aussage: Die Würde des Fußballers ist unantastbar, und daher geht es die Dopingkontrolleure einen feuchten Kehricht an, was der einzelne Elitekicker beruflich und privat denn so treibt – vor allem mit seinem Körper. Daher unterliegt er künftig auch nicht mehr der im WADA-Kodex festgelegten individuellen Meldepflicht. Nur noch »das Team« wird kontrolliert. Spätestens hier gerät das ganze zur Klamotte: Wie zum Beispiel sollte eine kollektive Urinprobe aussehen? Würde nicht mancher Verein seinen Kader durch x-beliebige unbegabte, aber »saubere« Spieler ergänzen, nur um den durchschnittlichen Hämoglobinwert zu senken?

Aber sehen wir die Sache positiv: In jener Vereinbarung ist von den Dopingtests als »mangelnde Wahrung der Privatsphäre« der Spieler die Rede, die »sowohl politisch als auch rechtlich fragwürdig ist«. Erwächst hier nicht der mutige Widerstand gegen die von vielen befürchteten Polizeistaats-Fantasien gewisser Innenminister? Schafft also am Ende die FIFA mehr globale Menschenwürde als Amnesty International und Greenpeace zusammen?

Wirklich wertvoll aber ist der Beitrag zur Ehrlichkeit in unserer Gesellschaft: Fußball, der Spitzenfußball allemal, ist in erster Linie weniger eine Anleitung zur persönlichen Leibesübung als vielmehr Unterhaltung wie etwa ein guter Krimi: Es muss spannend sein.

Und – mal ehrlich: Wer hat sich jemals gefragt, ob Peter Sodann, Uwe Steimle oder Jan Josef Liefers bei ihren brillanten Tatort-Auftritten gedopt waren?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken