Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jörn Bender
12.05.2009

Die Dresdner Bank – ein Nachruf

Übernahme durch Commerzbank abgeschlossen / Logo bleibt bis 2010

Am Montag wurde die Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank endgültig besiegelt. Damit endet auch die bewegte Geschichte des Geldhauses.

Die fast 137-jährige Tradition der Dresdner Bank endete per Federstrich: Am Montag um 7.32 Uhr wurde die Verschmelzung der Dresdner Bank AG mit der Commerzbank AG ins Handelsregister eingetragen. Damit ist die im vergangenen Sommer vereinbarte Übernahme durch die Commerzbank formaljuristisch besiegelt. Zwar bleiben Marke und Name der Bank mit dem hoffnungsgrünen Logo voraussichtlich bis Ende 2010 erhalten, aber faktisch ist die Dresdner Bank endgültig Geschichte. Ihr Niedergang habe sich seit Jahren angekündigt, meinen Experten und verweisen auf Schwierigkeiten etwa im Investmentbanking. Doch bei Beschäftigten und manchem Beobachter spürt man auch Wehmut.

»Wir tragen zwar nicht Trauer, aber das ist ein bedeutendes Ereignis«, so ein Mitarbeiter. In einer internen E-Mail sprach Commerzbank-Chef Martin Blessing von einem »historischen Tag« für die beiden Großbanken. Ver.di-Ver- treter Frank Wolf betont: »Viele Beschäftigte sind nicht begeistert, Bankmitarbeiter identifizieren sich schon sehr mit ihrem Arbeitgeber.« Vergangene Woche trugen in Berlin etwa 300 Menschen die Bank symbolisch zu Grabe.

»Es ist kein Anlass zur Freude, wenn eine solches Institut, das die Bankenlandschaft in Deutschland so lange geprägt hat, nun verschwindet«, findet auch der Kölner Wirtschaftswissenschaftler Thomas Hartmann-Wendels. Doch er verweist zugleich auf die unglückliche Rolle der Dresdner Bank in den vergangenen Jahren: Den Einstieg der Bank ins Investmentbanking in den 1990er Jahren und die Idee, mit dem Versicherer Allianz einen »Allfinanzkonzern« zu schmieden, sieht Hartmann-Wendels als »die beiden Kardinalfehler«, die zum Niedergang führten. Die Investmentsparte wurde zum Dauerkrisenherd und war im vergangenen Jahr für den Löwenanteil der 6,3 Milliarden Euro Verlust verantwortlich, die Ehe mit der Allianz ging in die Brüche.

»Seit der ersten öffentlichen Fusionsverhandlung mit der Deutschen Bank war das Institut auf dem langsam wegsterbenden Ast«, meint der Ökonom Dirk Schiereck von der TU Darmstadt. Bankenanalyst Konrad Becker von der Münchener Privatbank Merck Finck wird noch deutlicher: Die Bank habe seit Jahren keine richtige Linie mehr gefunden. »Eigentlich hat sie sich schon um die Jahrtausendwende selbst aufgegeben.« Steueraffäre, gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank, danach habe sich das Institut überall im Ausland angeboten. »Die Dresdner Bank ist schon lange nicht mehr in der Lage gewesen, ihr Schicksal selbst zu bestimmen«, urteilt Becker.

Entstanden war die Dresdner Bank am 12. November 1872 in Dresden durch die Umwandlung des privaten Bankhauses Michael Kaskel in eine Aktiengesellschaft. Als Gründer gilt Eugen Gutmann, der das Regionalinstitut zu einer Großbank mit Auslandsniederlassungen formte. Bis 1950 blieb Dresden juristischer Sitz. Während der Nazi-Diktatur arbeitete die Bank eng mit den politischen Führern zusammen, wie eine 2006 von der Bank präsentierte unabhängige Studie belegt. Die Alliierten zerschlugen das Institut nach 1945, die letzten drei Häuser wurden 1957 zur Dresdner Bank AG zusammengefasst.

Unter Vorstandschef Jürgen Ponto, der 1977 von RAF-Terroristen erschossen wurde, gelang in den 1970er Jahren der Aufstieg zur internationalen Geschäftsbank. Nach zwei gescheiterten Fusionsanläufen übernahm 2001 der Versicherungskonzern Allianz die Dresdner für etwa 23 Milliarden Euro. Die letzte Hauptversammlung am 24. Mai 2002 glich bereits einer Beerdigung: Da verlor die Dresdner ihre Selbstständigkeit als börsennotierte Gesellschaft. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken