Jindra Kolar, Prag 18.05.2009 / Ausland

Zehntausende auf dem Prager Strahov

Tschechische Gewerkschafter forderten mit Kollegen aus anderen Ländern Kampf gegen die Krise

Etwa 30 000 Gewerkschafter folgten am Samstag dem Aufruf des Europäischen Gewerkschaftsbundes sowie des Tschechisch-Mährischen Gewerkschaftsbundes CMKOS zu einer Demonstration auf dem Strahov. Wie die Protestmärsche in Madrid, Brüssel und Berlin stand auch hier die Aktion der Gewerkschaften unter dem Motto: »Die Krise bekämpfen – für einen Sozialpakt in Europa«.

PRAG: Jung und Alt geeint im Protest vor dem Schloss.

Auf der Kundgebung vor dem Strahover Stadion forderte der CMKOS-Vorsitzende Milan Stech die Wirtschaft auf, die jetzige Krise »nicht auf dem Rücken der Werktätigen« auszutragen. Der Gewerkschaftschef kritisierte scharf das noch von der inzwischen demissionierten Regierung Topolanek verabschiedete Arbeitsgesetz, das es Unternehmen erleichtert, Arbeitsplätze aus wirtschaftlichen Gründen einzusparen. Zugleich kritisierte Stech die Einführung einer »Greencard« in Tschechien, die es erlaube, Arbeiter aus dem Ausland für einen geringeren Lohn als Einheimische zu beschäftigen. Mit dieser Maßnahme habe die Regierung die Tarifpolitik der Gewerkschaften unterlaufen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: