Fabian Lambeck 27.06.2009 / Inland

Tiefensee wollte unbequeme Studie verschwinden lassen

Forscher des Berlin-Instituts konstatieren ein Scheitern der Förderpolitik für rückständige Regionen in Ostdeutschland

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) päsentierte am vergangenen Montag eine Studie des Berlin-Instituts zur demografischen Lage in den Neuen Ländern. Offenbar war der Minister von den Ergebnissen der Forscher so sehr geschockt, dass er wenig später das Gutachten von der Website des Instituts entfernen ließ.

Das als unabhängig geltende »Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung« ist bekannt für unkonventionelle Lösungsvorschläge. So sorgten die Forscher des Instituts vor zwei Jahren für heftige Kontroversen, als sie sich in einem Gutachten für die Zahlung von »Wegzugsprämien« aussprachen, mit denen man die Bewohner dünnbesiedelter Landstriche in Brandenburg zum Verlassen ihrer Heimat animieren wollte. Die Instituts-Forscher argumentierten, dass die Infrastruktur angesichts des Bevölkerungsrückgangs sonst nicht mehr zu finanzieren sei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: