Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Ling
30.06.2009

Klatsche für die Kirchners

Knapp ist anders. Wenn Argentiniens Ex-Präsident Néstor Kirchner seine Aussage »Wir haben knapp verloren« ernst meint, liegt er mit seiner Wahlanalyse daneben. Noch 2007 schwamm er auf einer so hohen Popularitätswelle, dass er sein Amt problemlos seiner Frau Cristina antragen konnte und sie dafür das Plazet der Wähler erhielt. Gemunkelt wurde schon damals, dass sich Néstor damit den Weg für eine offizielle Rückkehr an die Staatsspitze bei den nächsten Wahlen 2011 frei machen wollte, denn mehr als zwei Amtszeiten hintereinander erlaubt die Verfassung nicht. Dieses Kalkül ist durch die Niederlage der Kirchner-Fraktion bei den Teilwahlen zum Kongress gewaltig in Gefahr geraten:

Die Wirtschaftskrise, die Argentinien inklusive einer nicht vom Finanzmarkt verursachten Jahrhundertdürre seit der zweiten Jahreshälfte heimsucht, ist sicher ein triftiger Grund für das Bröckeln der Zustimmung zu den Kirchners. Aber sicher nicht der einzige. Das Umverteilungsprojekt – ohne die gesellschaftlichen Strukturen grundsätzlich in Frage zu stellen – war schon vorher ins Stocken gekommen: Im Frühjahr 2008, beim sinnvollen, aber miserabel kommunizierten Versuch, die Exportsteuer für Soja progressiv anzuheben. Nur wenn die Kirchners aus ihren Fehlern lernen, haben sie noch eine politische Zukunft.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken