Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Meier
04.07.2009
Kriegsgeschichte

Poltava

Im Jahre 1700 sah sich der blutjunge schwedische Monarch Karl XII. von einer Koalition

scheinbar übermächtiger Feinde angegriffen. Sachsen, Dänemark und Russland trachteten danach, die Vorherrschaft Schwedens im Ostseeraum zu brechen. Mochte der 18-jährige Karl auch politisch unerfahren sein, so war er doch einer der talentiertesten Heerführer der Neuzeit. Das dänische Heer besiegte er noch im Jahr des Kriegsbeginns. Bereits wenige Monate später schlug er die russischen Truppen an der Narva und widmete sich nun seinem schwächsten Gegner – Sachsen. 1706 gab dieser sich geschlagen. Im Juni 1708 marschierten die schwedischen Verbände aus Sachsen ab, um Russland endgültig zu besiegen. Nun jedoch verebbte das Kriegsglück Schwedens. Verlustreiche Schlachten und eine sich verschlechternde Versorgungslage schwächten Karls Heer. Das Kräfteverhältnis verschob sich zu seinem Ungunsten. Er führte im Frühjahr noch etwa 25 000 Mann ins Feld. Zar Peter stellte ihm 45 000 entgegen.

Karl hoffte, seinen russischen Widersacher zur Entscheidung zu zwingen, indem er die Festung Poltava angriff. Bereits der Aufmarsch gestaltete sich unglücklich. In stockfinsterer Nacht verirrten sich einige Bataillone. Das Überraschungsmoment entfiel. Die alarmierten Russen erwiesen sich als meisterhafte Pioniere. In der Zeit, da die Schweden Marschordnung einnahmen, errichteten sie behelfsmäßige Feldbefestigungen.

Die schwedische Formation riss auseinander, da einige Bataillone diese Bedrohung der Flanke ausschalten mussten. Ein Drittel der Kräfte war somit gebunden. Voll entfaltet, empfingen die Russen ihren deutlich verminderten Gegner, der sich noch in Marschformation bewegte. Seine eilends gebildete Front drückten die russischen Truppen schnell ein. Karls Infanterie gelang ein Ausweichen nur unter erheblichen Verlusten. Mochte jener auch noch bis zu seinem Tode 1718 seinen Gegnern die Stirn bieten – die Poltavaer Schlacht blieb Auslöser des schwedischen Niedergangs. 20 000 Menschen hatte sie am 8. Juli 1709 das Leben gekostet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken