04.07.2009

Deutsche Sandwühler erleben ein Desaster

Bei den Beachvolleyball-WM in Stavanger schon fünf von sieben Duos ausgeschieden

Bei den WM im Beachvolleyball in Stavanger (Norwegen) hat sich das Feld der deutschen Duos mehr und mehr gelichtet. Sieben Teams hatten sich für die K.o.-Runde qualifiziert, vier davon schieden bereits zum Auftakt der ersten Runde aus. Als fünftes Duo mussten am Freitag die Europameisterinnen Sara Goller/Laura Ludwig (Berlin) ihre Hoffnungen auf eine WM-Medaille (die einzige und letzte gab es mit Bronze 2005) begraben. Das Mitfavoritenduo unterlag im Achtelfinale dem Doppel Tyra Turner/Angie Akers (USA) mit 1:2 (21:17, 21:23, 11:15), womit das letzte der fünf gestarteten deutschen Frauenpaare die Segel streichen musste. Die Berlinerinnen hatten sich zuvor im reindeutschen Duell gegen Geeske Banck/Anja Günther (Kiel/Berlin) mit 2:0 (21:12, 21:16) durchgesetzt.

Somit reduzieren sich die deutschen Hoffnungen auf Julius Brink/Jonas Reckermann (Leverkusen/Köln), die kampflos das Achtelfinale erreichten, weil die Brasilianer Pedro Cunha/Pedro Salgado aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten konnten, sowie auf David Klemperer/Eric Koreng (Hamburg/Kiel), die durch ein 2:0 (21:18, 21:12) über die Franzosen Fabien Dugrip/Yannick Salvetti weiterkamen. Im nächsten Duell der K.o.-Runde treffen Brink/Reckermann auf Jake Gibb/ Sean Rosenthal (USA) und Klemperer/Koreng auf Kristjan Kais/ Rivo Vesik (Estland).

Verabschiedet haben sich aus dem WM-Turnier außer Geeske Banck/Anja Günther noch Katrin Holtwick/Ilka Semmler (Berlin) mit 0:2 (16:21, 16:21) gegen Sona Novakova/Lenka Hajeckova (Tschechien), Stephanie Pohl/Okka Rau (Kiel) mit 0:2 (15:21, 15:21) gegen Zhang Xi/Ying Huang (China) und schließlich Sebastian Dollinger/Mischa Urbatzka (Kiel/Hamburg) mit 0:2 (17:21, 21:23) gegen Jason Lochhead/Kirk Pitman (Neuseeland). dpa/ND

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken