Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.07.2009

Deutsche Sandwühler erleben ein Desaster

Bei den Beachvolleyball-WM in Stavanger schon fünf von sieben Duos ausgeschieden

Bei den WM im Beachvolleyball in Stavanger (Norwegen) hat sich das Feld der deutschen Duos mehr und mehr gelichtet. Sieben Teams hatten sich für die K.o.-Runde qualifiziert, vier davon schieden bereits zum Auftakt der ersten Runde aus. Als fünftes Duo mussten am Freitag die Europameisterinnen Sara Goller/Laura Ludwig (Berlin) ihre Hoffnungen auf eine WM-Medaille (die einzige und letzte gab es mit Bronze 2005) begraben. Das Mitfavoritenduo unterlag im Achtelfinale dem Doppel Tyra Turner/Angie Akers (USA) mit 1:2 (21:17, 21:23, 11:15), womit das letzte der fünf gestarteten deutschen Frauenpaare die Segel streichen musste. Die Berlinerinnen hatten sich zuvor im reindeutschen Duell gegen Geeske Banck/Anja Günther (Kiel/Berlin) mit 2:0 (21:12, 21:16) durchgesetzt.

Somit reduzieren sich die deutschen Hoffnungen auf Julius Brink/Jonas Reckermann (Leverkusen/Köln), die kampflos das Achtelfinale erreichten, weil die Brasilianer Pedro Cunha/Pedro Salgado aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten konnten, sowie auf David Klemperer/Eric Koreng (Hamburg/Kiel), die durch ein 2:0 (21:18, 21:12) über die Franzosen Fabien Dugrip/Yannick Salvetti weiterkamen. Im nächsten Duell der K.o.-Runde treffen Brink/Reckermann auf Jake Gibb/ Sean Rosenthal (USA) und Klemperer/Koreng auf Kristjan Kais/ Rivo Vesik (Estland).

Verabschiedet haben sich aus dem WM-Turnier außer Geeske Banck/Anja Günther noch Katrin Holtwick/Ilka Semmler (Berlin) mit 0:2 (16:21, 16:21) gegen Sona Novakova/Lenka Hajeckova (Tschechien), Stephanie Pohl/Okka Rau (Kiel) mit 0:2 (15:21, 15:21) gegen Zhang Xi/Ying Huang (China) und schließlich Sebastian Dollinger/Mischa Urbatzka (Kiel/Hamburg) mit 0:2 (17:21, 21:23) gegen Jason Lochhead/Kirk Pitman (Neuseeland). dpa/ND

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken