Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Dieter Schütt
04.07.2009

Was ist faul?

Immer wieder. Aber die Wiederholung macht's. Berlins FDP-Spitzenpolitiker Lindner schlägt eine Hartz-IV-Kürzung vor, denn »extrem viele Menschen« in Berlin »haben keine Lust zu arbeiten«. Extrem viele!

Dieser Ton macht Karriere. Vor einiger Zeit mahnte Arbeitgeber-Chef Dieter Hundt die Politik, den »Selbstreinigungskräften« des Marktes nicht »unproduktiv entgegenzuarbeiten«. Den Freien, Fleißigen stellt die politische Psychologie mit einem Oberton, der das Unten verachtet, jene Abhängigen und Untätigen gegenüber. So festigt sich der Eindruck, Letztere seien vorrangig nicht Produkte von Verhältnissen, sondern listige, freche Nutzer ihrer eigenen Unbeholfenheit am Markt. Gegen die Hochkultur der durchtrainierten Egopraktiker steht Faulheit, aber die gefühlte Wahrheit denkt wohl schon: Fäulnis. Also ist Säuberung nötig, und Aufräumen. In Stadtzentren und mit übertriebener Wohlfahrt.

Bezeichnenderweise gibt es gerade jetzt, in Konzeptionen von Fernsehsendern, steigendes Kunden-Interesse an jenen, die arm dran sind an gesellschaftlicher Teilhabe. Lust am Leben dürfen sie also immerhin daraus beziehen, die Erfolgreichen per Bildschirm anstaunen zu dürfen. Hartz IV kürzen? Böse. Selektion hat aber auch ihre gnädigen Seiten.

Da ist also was ganz anderes – faul.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken