Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
09.07.2009
Fragwürdig

Die Grünen wählen – warum?

Steffi Lemke zur Eröffnung des Bundestagswahlkampfes ihrer Partei / Die Bundesgeschäftsführerin der Grünen will Ökologie und Ökonomie versöhnen

ND: Warum sollte man die Grünen wählen, wenn man beispielweise arbeitslos ist, Kriegsgegner oder die Deregulierung der Finanzmärkte falsch findet?
Lemke: Wir stehen vor drei globalen Krisen – Klimakrise, Wirtschaftskrise und Hungerkrise. Die Grünen sind die einzige Partei, die diese im Zusammenhang sehen und lösen wollen. Ökologie und Ökonomie müssen ausgesöhnt werden, und eine friedliche Zukunft ist nur mit globaler Gerechtigkeit zu erreichen.

Hartz IV-Betroffene haben an Lebensqualität eingebüßt, Rot-Grün hat dafür gesorgt. Warum sollten sie die Grünen wählen?
Wir setzen uns für die Erhöhung der Hartz IV-Regelsätze ein, die Große Koalition hat in den letzten vier Jahren nicht mal einen Inflationsausgleich hinbekommen. Die Union und die FDP diskutieren Mittelkürzungen. Wir hingegen wollen eigenständige Regelsätze für Kinder, weil Pauschalbeträge dem Bedarf von Kindern nicht gerecht werden. Rot-Grün wollte Hartz IV anders ausgestalten. Die CDU hat im Bundesrat die Verschlechterungen durchgesetzt.

Die Grünen betonen ihre Wirtschaftskompetenz, während andere Parteien wie Grüne reden. Wie soll man das auseinanderhalten?
Ich sehe keine zweite Partei, die glaubhaft über grüne Themen redet. Welche meinen Sie?

Die CDU hat den Klimaschutz im Programm, Oskar Lafontaine hat hnen auf dem Linksparteitag die Leviten gelesen – Sie hätten die ökologische Frage nicht verstanden.
Allein das Reden macht noch keinen Grünen. Diesen Vorwurf glaubt nicht einmal Oskar Lafontaine. Es gibt nur eine Partei, die konsequent ökologische Politik macht – und das sind die Grünen.

Die Grünen hadern nicht, dass andere ihnen die Themen klauen?
Mir klaut niemand was. Es gibt uns nur einmal. Rhetorik macht noch keinen Grünen, das kann man ja von der CDU bis zur Linkspartei sehen.

Wie ernst sind Grünen-Wahlvorhaben zu nehmen? Immerhin gab es einen Göttinger Parteitag, der den Einsatz von Tornado-Aufklärungsflugzeugen in Afghanistan ablehnte; jetzt hat die Mehrheit der Grünen im Bundestag für den AWACS-Einsatz gestimmt.
Die Frage der Auslandseinsätze wird bei den Grünen ein Streitpunkt bleiben. Auch darin unterscheiden wir uns von den Parteien, die ihr Amen schon gesprochen haben oder für den simplen Sofortabzug plädieren. Wir wollen einen Strategiewechsel, der den zivilen Aufbau in den Vordergrund stellt. Und ich hoffe darauf, dass die neue US-Regierung nun endlich in diese Richtung geht.

Was soll AWACS da beitragen?
Ich bin nicht wie andere der Meinung, dass AWACS das kann. Aber ich finde auch, dass es in dieser Situation ein Unterstützungssignal für die Obama-Administration geben sollte. Alles, was die Lage der Menschen in Afghanistan verbessern kann, muss getan werden.

Die Grünen wollen regieren. Die Frage ist wie – also mit wem?
Wir wollen Schwarz-Gelb verhindern und die Große Koalition ablösen. Und wir haben auf unserem Parteitag klar gesagt, dass wir eine Jamaika-Koalition ausschließen. Die größten Übereinstimmungen gibt es mit der SPD, das ist klar. Aber bei deren Schwäche braucht es einen dritten Partner, um ein Weiter-so zu verhindern. Die Linkspartei soll endlich Farbe bekennen, ob sie Regierungsverantwortung im Bund übernehmen will.

Fragen: Uwe Kalbe

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken