Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.08.2009

Karibikstaaten vor Rückkehr zum IWF

Von Peter Richards, Port of Spain (IPS)

Die Worte, mit denen sich Jamaikas ehemaliger Ministerpräsident P. J. Patterson 1995 aus der Umklammerung des Internationalen Währungsfonds (IWF) verabschiedete, waren kurz und prägnant: »Goodbye, ta-ta, au revoir«. Jetzt gehört das Land zu etlichen karibischen Staaten, die sich angesichts der globalen Finanzkrise um neue Kredite beim IWF bewerben wollen – allerdings unter anderen Vorzeichen. Zu gut erinnern sich die Länder der Region, die Anfang der 70er Jahre unter den Folgen der Ölkrise ächzten, an die rigiden Auflagen, an die die damaligen Standby-Abkommen des IWF geknüpft waren. Die abverlangte Haushaltsdisziplin führte vielerorts zu Einsparungen bei den Sozialausgaben. Als die Löhne und Gehälter eingefroren wurden und die Arbeitslosigkeit zunahm, kam es zu Straßenprotesten, leeren Regalen in den Supermärkten und in Jamaika und Dominica zu einem Anstieg der Gewalt.

Seither sind viele Jahre vergangen, und die ehemaligen Opfer wenden sich erneut an ihren ehemaligen Gläubiger. Dominica, St. Kitts und Nevis, St. Lucia und auch St. Vincent und die Grenadinen haben bereits Gebrauch von IWF-Krediten gemacht.

Jamaika, das mit dem IWF über einen 1,2-Milliarden-Dollar-Kredit verhandelt, lässt keinen Zweifel aufkommen, dass die Interessen des Inselstaats gewahrt sein müssen. Die üblichen rigiden IWF-Bedingungen, so Jamaikas Finanzminister Audley Shaw, kämen nicht mehr in Frage. Jamaika rechnet wegen der globalen Wirtschaftskrise mit Einkommensverlusten in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar, bedingt durch den Niedergang der Bauxitpreise, ausbleibenden Überweisungen der im Ausland lebenden Jamaikaner und dem Einbruch des Tourismus.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken