Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roberto Becker
12.08.2009

Opfer des Dionysos

Festspiele Bregenz

Bei den Bregenzer Festspielen gibt es nicht nur das große Spektakel. Der eigentliche Reiz liegt in den ambitionierten Ausgrabungen. Diesmal hat Intendant David Pountney »König Roger« von Karol Szymanowski (1882- 1937) inszeniert. Ein irisierend betörender, sinnlich aufrauschender polnischer Opernsolitär aus dem Jahre 1926.

Die festgefügte orthodoxe Werteordnung König Rogers wird durch einen Hirten aufgebrochen, der sich am Ende in den Gott Dionysos verwandelt. Königin Roxana und das Volk verfallen ihm, und auch Roger ist am Ende ein ganz anderer. Für Pountney ist dabei nicht (wie bei den kürzlich in Bonn und in Paris herausgekommenen Inszenierungen der Oper) die autobiografisch legitimierte homoerotische Komponente des Verführers von Interesse, sondern die Entfesselung des domestiziert Archaischen. Der Hirt (eindringlich: Will Hartmann) dringt mit Farbenpracht in eine nüchtern festgefügte, von Ausstatter Raimund Bauer auf gewaltige Amphitheater-Stufen verfrachtete Welt ein. Mit imponierenden Farben und aufbrechender Motorik – dank Fabrice Kebour und Gilles Papain.

Im dritten Akt schließlich bricht das Archaische voll aus. Köpfe von geopferten Tieren, blutverschmierte, jeder zivilisatorischen Hülle entledigte Menschen, die Dionysos verfallen und, wie Roxana, zu dessen Opfern werden. Das ist mit starkem optischem Aplomb an der Geschichte entlang inszeniert und obendrein erstklassig musiziert. Wobei Sir Mark Elder mit den Wiener Symphonikern die Sinnlichkeit der Musik pointiert entfaltet und die Hauptpartien mit der höhensicheren Olga Pasichnyk (Königin Roxana), dem eindringlichen Scott Hendricks als Roger und dem sinnlichen Will Hartmann als Hirt bestens besetzt sind. Durch die Gäste aus Katowice und Krakau waren die Chöre ohnehin auch sprachlich authentisch dicht an Szymanowskis in Bregenz bejubeltem Meisterwerk.

www.bregenzerfestspiele.com

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken