Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Thomas Niklaus und Jürgen Zelustek (SID), Baku
12.08.2009

Hausaufgaben in Baku

WM-Qualifikation: Deutschlands Fußballer treffen heute auf Aserbaidshan und Berti Vogts

Der kleine Konferenzraum im modernen Sitz des Aserbaidshanischen Fußball-Verbandes war bis zum Bersten gefüllt. Nur mühsam konnte sich Hauptdarsteller Berti Vogts durch zwei Dutzend Kamerateams den Weg zu dem kleinen Podest bahnen, ehe er ein Loblied auf den deutschen Fußball anstimmte. »Dem deutschen Fußball stehen goldene Zeiten bevor«, prophezeite der frühere Bundestrainer vor dem WM-Qualifikationsspiel zwischen seinem Arbeitgeber Aserbaidshan und Deutschland heute Abend um 18 Uhr in Baku. »Mit Joachim Löw, Oliver Bierhoff und auch Matthias Sammer ist der deutsche Fußball hervorragend aufgestellt. Zudem macht sich jetzt die gute Jugendarbeit bezahlt«, schwärmte der Europameister-Coach von 1996 und bezeichnete den Vize-Europameister gleich als »beste Mannschaft der Welt«.

Bei aller Lobhudelei für die DFB-Auswahl schloss Vogts trotz seiner bisherigen Ausbeute von null Siegen und null Toren in der WM-Qualifikation eine Sensation gegen den Goliath nicht aus. »Wenn die Deutschen uns nicht ernst nehmen, kann es eine Überraschung geben. Vielleicht sind sie ja so freundlich und lassen ein Gegentor zu«, sagte Vogts.

Bundestrainer Joachim Löw, der nicht zuletzt auf Anraten von Vogts unter Jürgen Klinsmann 2004 als Assistent zum DFB gekommen war, machte aber deutlich, dass es dazu nicht kommen werde: »Wir müssen ganz egoistisch sein. Denn im Moment ist Berti Vogts mit seiner Mannschaft nur ein Konkurrent.« Trotz schwieriger Bedingungen beim Kaltstart in die WM-Saison lässt Löw keine Ausreden gelten. »Es ist klar, dass der Rhythmus noch nicht so vorhanden ist, aber ich erwarte, dass wir die Vorgaben umsetzen und uns mental auf die Bedingungen einstellen. Ansonsten kann es verhängnisvoll werden«, sagte der 49-Jährige auf dem langen Flug von Frankfurt am Main nach Baku.

Immerhin steht dem DFB-Team heute im Tofik-Bachramow-Stadion, benannt nach jenem aserbaidshanischen Linienrichter, der im WM-Endspiel 1966 den Ball beim legendären Wembley-Tor der Engländer gegen Deutschland hinter der Linie gesehen hatte, nicht die befürchtete Hitzeschlacht bevor – bei der Ankunft herrschten nur 21 Grad. Zudem konnte Löw nach dem Ausfall des verletzten Lukas Podolski bei Miroslav Klose endgültig Entwarnung geben. »Er hat noch leichte Schmerzen, aber ich gehe davon aus, dass er einsatzfähig ist«, sagte Löw. Der 31 Jahre alte Stürmer, dessen Mitwirken wegen einer Knochenhautentzündung zunächst fraglich war, saß ebenso im Airbus wie Kapitän Michael Ballack, der den Bruch seiner kleinen Zehe endgültig überwunden hat. »Er ist in einer guten Verfassung und kann voll in die Zweikämpfe gehen«, so Löw.

Teammanager Oliver Bierhoff plant »bei allem Respekt vor Aserbaidshan mit einem Sieg« und blickt bereits zum »Gruppenfinale« am 10. Oktober in Russland voraus. »Dann hätten wir für das Duell mit dem größten Widersacher eine gute Ausgangsposition.« Löw erklärte das Russlandspiel dagegen zum Tabu und auch Ballack warnte: »Zuerst müssen wir unsere Hausaufgaben machen und gegen Aserbaidshan drei Punkte holen. Wenn wir nicht konzentriert sind, werden wir stolpern.«

Voraussichtliche Aufstellung:
Enke - Lahm, Mertesacker, Tasci, Schäfer - Schweinsteiger, Hitzlsperger, Ballack, Trochowski - Gomez, Klose.


Die WM-Qualifikationsspiele

Gruppe 4:
Aserbaidshan - Deutschland

1. Deutschland 6 18:4 16
2. Russland 6 12:3 15
3. Finnland 6 8:10 10
4. Wales 7 5:7 9
5. Aserbaidschan 5 0:5 1
6. Liechtenstein 6 1:15 1

Gruppe 3:
Slowenien - San Marino

Gruppe 6:
Belarus - Kroatien

Gruppe 7:
Färöer - Frankreich

Gruppe 9:
Norwegen - Schottland

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken