Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Detlef D. Pries
12.08.2009

Zur Person

Der Schwimmer

Verrückt sei er nicht, aber exzentrisch, gibt Betty Yettaw zu, die zweite Frau John William Yettaws, dessen mysteriöser Besuch bei Aung San Suu Kyi den Prozess gegen die Oppositionspolitikerin auslöste. Sicher sei sich ihr Mann der Folgen seines Tuns nicht bewusst gewesen, fügte Betty noch hinzu.

Dabei war Yettaw – Vietnamkriegsveteran, Vater von sieben Kindern, strenggläubiger Mormone, seit 20 Jahren ohne feste Beschäftigung, von einer Behindertenrente lebend – schon im vergangenen Jahr einmal durch den Inya-See zum Haus Suu Kyis geschwommen. Damals soll er von Hausdienern abgewiesen worden sein. Als er am 3. Mai dieses Jahres erneut in der Villa auftauchte, will ihn Suu Kyi persönlich aufgefordert haben, ihr Anwesen wieder zu verlassen. Doch der 53-jährige Yettaw klagte über Erschöpfung und Beinkrämpfe, weshalb sich die Lady, wie sie auch genannt wird, erbarmte. Was nicht erklärt, warum Yettaw gleich zwei Tage blieb. Als er zurückschwamm, wurde er von den Sicherheitskräften gefasst und wegen illegalen Betretens einer Verbotszone und Verletzung der Einwanderungsgesetze angeklagt.

Politische Ziele habe er nicht gehabt, sagt seine Frau Betty. Deren Vorgängerin Yvonne will von einer Arbeit über Trauma und Vergebung wissen, an der ihr Exgatte arbeitete. Anhänger Suu Kyis sind nur wütend über den »elenden Amerikaner«. Einer der Anwälte schimpfte: »Er ist ein Idiot.« Der Verdacht, die Militärs selbst hätten Yettaw zur Lady geschickt, um einen Anlass für die Verlängerung ihres Hausarrests zu haben, ist nach dem Urteil – sieben Jahre Haft – noch nicht wieder laut geworden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken