Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Heinz
12.08.2009

Fußgängerbrücke als Barriere

Nach Behindertenprotest ist der Bahn-Konzern gesprächsbereit / Arbeitsgruppe soll Lösung finden

Barrierefreie Brücke über die Spree gefordert: Behinde
Barrierefreie Brücke über die Spree gefordert: Behinderte diskutierten mit Vertretern der Bahn-Konzernzentrale. Fotos: Ulli Winkler

Der Behindertenprotest gestern vor der Bahn-Zentrale brachte gleich einen ersten Erfolg: Verantwortliche des Konzern kamen zu einem kurzen Gespräch mit dem Vorsitzenden des Berliner Behinderten-Verbandes (BBV), MdB Ilja Seifert (LINKE), vor die Türen des Hochhauses am Potsdamer Platz. Rund 40 BBV-Mitglieder engagierten sich für einen behindertengerechten Umbau der Fußgängerbrücke vom Bahnhof Friedrichstraße über die Spree zum Schiffbauerdamm. »Wir wollen und müssen Lösungen finden«, ließ der Wettbewerbsbeauftragte des Bahn-Konzerns, Joachim Fried, über Megafon wissen.

2

Der laxe Umgang der Bahn-Verantwortlichen mit der gesetzlich festgeschriebenen Barrierefreiheit hatte den Bundestagsabgeordneten Seifert und seine Mitstreiter auf die Barrikaden getrieben. »Seit dem 6. Juli wird die Fußgängerbrücke saniert«, so Seifert. Treppen und Geländer werden instand gesetzt und eine neue Beleuchtung installiert. Anfang September sollen die Arbeiten beendet sein.

Den BBV-Vorsitzenden empört die Argumentation der Bahn, mit der sie sich seiner Überzeugung nach vor einem behindertengerechten Umbau drücken will. »Wenn alle wichtigen Teile erneuert werden, nennt man das gründliche Sanierung«, so Seifert. Wenn man bestehende Gebäude oder Anlagen gründlich saniere, müsse für Barrierefreiheit gesorgt werden. Und gerade Brücken sollten verbinden und keine Barrieren sein.

Der Bundestagsabgeordnete: »Das bestimmen die Landesbauordnung, die Behindertengleichstellungssetze von Bund und Land, die UN-Behindertenrechtskonvention und nicht zuletzt der Anstand und die Achtung vor Menschen mit Behinderungen.« Im konkreten Fall sei der An- oder Einbau von Schrägaufzügen ein geeignetes Mittel, meinte Seifert. Aber nichts dergleichen sei von der Bahn als Eigentümerin der Brücke geplant, so der Vorwurf des Verbandes.

Der durch Lautsprecher verstärkte Protest rief zuerst Hartmut Sommer von der DB-Konzernzentrale auf den Plan. Der Sprecher für Politik und Wirtschaft versuchte Seifert von einem Gespräch im kleinen Kreis in der Zentrale zu überzeugen. Darauf ließ sich der BBV-Vorsitzende jedoch nicht ein: »Entweder alle oder keiner.« Seifert beharrte auf einer öffentlichen Unterredung und hatte Erfolg. Wenig später erschien Joachim Fried vom DB-Konzern.

Der äußerte wie sein Kollege Sommer »volles Verständnis« für das Anliegen der Behinderten. Gleichzeitig sagte er ein Treffen mit Vertretern der Bahn, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der Behinderten zu. »Wir sind bereit zur Zusammenarbeit«, sagte er. Gemeinsam wolle man zu einer Lösung kommen. Bahnsprecher Burkhard Ahlert gab zu bedenken: »Der Einbau von Aufzügen wird allein von der Statik her problematisch.« Die Fußgängerbrücke sei in die Eisenbahnbrücke nur eingehangen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken