Getriebeschaden in Roitzsch

In sachsen-anhaltischer Magna-Filiale ist von Stellenabbau die Rede

Der Autozulieferer Magna möchte Opel übernehmen und damit viele Stellen retten. Derweil baut das österreichisch-kanadische Unternehmen intern um. In einem Werk in Sachsen-Anhalt droht daher Jobverlust.

Gepresste Teppiche sind kein Ersatz. Bislang werden bei der Magna Powertrain GmbH im kleinen Ort Roitzsch bei Bitterfeld die Verteilergetriebe für dicke Autos – so genannte SUV, die so aussehen, als könnten sie die Tundra durchqueren, auch wenn sie nur für die Fahrt zum Bäcker genutzt werden – montiert. Knapp 160 Mitarbeiter verdienen damit ihre Brötchen. Doch Magna möchte die Getriebeproduktion umverlagern; und in Roitzsch könnten künftig womöglich nur noch Verkleidungen für Pkw-Innenräume hergestellt werden – »Teppiche, die gepresst und zugeschnitten werden«, sagt Betriebsratschef Tobias Wolf. Für die Belegschaft hätte das fatale Folgen: »Die Arbeit reicht womöglich nur noch für 30 bis 40 Leute.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: