Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lena Tietgen
14.08.2009

Gymnasium ab der ersten Klasse?

1
Karikatur: Christiane Pfohlmann

In einem Villenvorort in Hamburg an der Elbe steht das Christianeum – eines der fünf altsprachlichen Gymnasien, auf die die Hamburger Elite besonders stolz ist. Es ist nicht leicht auf eines dieser Gymnasien zu kommen; nur ist es um Längen schwerer, sich dort zu halten. Der Schulalltag am Christianeum ist auf die Bedürfnisse der bürgerlichen Elite zugeschnitten, entsprechend groß ist die Unterstützung durch die Eltern. Wer hier aus Geldnöten nicht mithalten kann, gerät schnell ins Abseits, ebenso wie derjenige, der die sozialen und kulturellen Codes nicht verstehen und anwenden kann.

Dennoch stehen die Zeichen an Hamburgs Eliteschmieden auf Sturm, seitdem der schwarz-grüne Senat die Einführung der sechsjährigen Primarschule angekündigt hat. Das Christianeum fürchtet um seine Existenzberechtigung. Mit dem späten Beginn der siebten Klasse könne der diffizil aufgebaute altsprachliche Unterricht nicht mehr gewährleistet werden, heißt es. Auch der schuleigene Chor sei bedroht; die Jungs kommen doch in den Stimmbruch.

Was tun? – fragten sich Lehrer, Eltern und Schüler jüngst auf der regionalen Schulentwicklungskonferenz. Die Rettung kam durch die Hintertür. Die Elternabgeordneten schlugen vor, einem Teil der Grundschulkinder ab Klasse vier die frei werdenden Räume der Gymnasien anzubieten. Diese stünden mit der Verlängerung der Grundschulzeit frei, während die Grundschulen auf Kapazitätsprobleme stießen. »Jedes Kind in Klasse drei kann nach seinen Neigungen entscheiden, an welcher Schule es die Stufe vier bis sechs verbringen möchte. Es besucht dann als Primarschüler eine Schule mit dem Profilangebot seiner Wahl, kombiniert mit dem Angebot der jeweiligen Schule«, heißt es in dem Vorschlag.

Prima: Ein Bildungsgang als Einheit von der Schulanfangsphase bis zur Hochschulreife – sozusagen die Gemeinschaftsschule unter elitär-bildungsbürgerlichen Vorzeichen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Die Autorin ist Erziehungswissenschaftlerin und lebt in Berlin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken