Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.08.2009

»Anderes kommt nicht in die Tüte«

LINKE bleibt bei Regierungsanspruch

Wenn Oskar Lafontaine eine Botschaft hat, lässt diese an Prägnanz selten zu wünschen übrig. So liest sich auch eine Mitteilung des Vorsitzenden der LINKEN vom Montag mehr als deutlich. »In scharfer Form« wird eine Meldung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zurückgewiesen, ja, als Falschmeldung bezeichnet. Die FAZ hatte berichtet, die Linkspartei sei zum Verzicht auf den Posten des Ministerpräsidenten nach den Landtagswahlen im Saarland oder in Thüringen am 30. August bereit, wenn dadurch eine rot-rote Koalition zustandekäme – und das auch, wenn die LINKE stärker wäre als die SPD.

Oskar Lafontaine ist über diese Behauptung offenbar wenig erbaut. »Die LINKE bleibt dabei, dass in einer Koalition immer die stärkere Partei den Ministerpräsidenten stellt. Das ist in unserem parlamentarischen System so üblich«, heißt es in der Mitteilung. Die »Falschmeldung« der FAZ sei daher »unverantwortlich und nicht hinnehmbar«. Tatsächlich hatte Lafontaine in einem Interview des »Tagesspiegel«, auf das die FAZ sich beruft, gesagt: »Wenn die SPD stärker ist als wir, haben wir kein Problem damit. Dass die SPD in Thüringen und im Saarland nur mit uns zusammen will, wenn wir nicht den Ministerpräsidenten stellen, ist eine kindische Haltung.«

Auch Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch beharrte am Montag auf der bisherigen Parteilinie. »In einer Koalition stellt die stärkere Partei den Ministerpräsidenten.« Etwas anderes komme nicht in die Tüte – schließlich, so Bartsch vor der Presse in Berlin, sei die LINKE keine Partei zweiter Klasse.

Mehr Prägnanz war selten in der Linkspartei, und dennoch sei hier nicht nur der Vollständigkeit halber ein weiterer Zeuge hinzugefügt: Bodo Ramelow. Immerhin ist er neben Oskar Lafontaine der Kandidat mit den besten Chancen, als Regierungschef aus der nächsten Landtagswahl hervorzugehen. Die Thüringer LINKE wird in Umfragen auf Platz zwei hinter der CDU gehandelt und wäre damit aussichtsreicher noch als die LINKE im Saarland.

Auch für Ramelow gilt, was für Lafontaine gilt: Seiner Botschaft ist an Prägnanz selten etwas hinzuzufügen. Ramelow war es, der zunächst ungläubiges Staunen und schließlich Euphorie in den eigenen Reihen weckte, als er nach der Gründung der neuen Linkspartei vor zwei Jahren, an deren Bildung er als Fusionsbeauftrager maßgeblichen Anteil hatte, bekannt gab, nun Ministerpräsident von Thüringen werden zu wollen.

Abgesehen von einigen anderen Unbekannten, die noch Einfluss auf die Regierungsbildung in Erfurt haben könnten, stellt der Spitzenkandidat der SPD, Christoph Matschie, noch ein ernstes Hindernis für Ramelow dar. Der hat nämlich seine Bereitschaft zu einer rot-roten Koalition erkennen lassen, diese aber an die Bedingung geknüpft, dass nicht Ramelow, sondern er Regierungschef werde. Und das auch im Fall eines erfolgreicheren Abschneidens der LINKEN.

Ramelow lasse mittlerweile offen, ob er selbst im Falle einer rechnerischen rot-rot-grünen Mehrheit Ministerpräsident werden wolle, hatte die FAZ in dem kritisierten Beitrag berichtet. Er werde als Chef der stärksten Fraktion Sondierungsgespräche vorschlagen, kündigte Ramelow nun gegenüber ND an. Der stärksten Fraktion gebühre dann das Vorschlagsrecht für den Ministerpräsidenten. Hatte es bisher nicht geheißen: Die stärkste Fraktion stellt den Ministerpräsidenten? Zumindest die Prägnanz hat hier gelitten.

Uwe Kalbe

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken