Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kalbe
26.08.2009

Kindergeburtstag für den Bankchef

Josef Ackermann war Gast der Kanzlerin und durfte sich Freunde mitbringen

Verschwendung von Steuergeldern oder scheinheilige Kampagne? Nach der Dienstwagen-Affäre um Gesundheitsministerin Ulla Schmidt sorgt nun ein Abendessen, ausgerichtet von der Bundeskanzlerin zu Ehren des Chefs der Deutschen Bank, Josef Ackermann, für Schlagzeilen.

Seit Wochenbeginn braut sich Ungemach über dem Bundeskanzleramt in Berlin zusammen. Es mehren sich die Vorwürfe, die sich auf ein Essen im April letzten Jahres im Kanzleramt beziehen. Anlass des Beisammenseins war der 60. Geburtstag von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, diesem war es auch freigestellt worden, die Gäste auszuwählen, weshalb die Öffentlichkeit von der Frage bewegt wird, ob es sich dabei um ein privates oder um ein gesellschaftliches Mahl handelte.

In ihrer Antwort auf eine entsprechende Frage der LINKE-Haushälterin Gesine Lötzsch, die die Lawine damit ins Rollen brachte, legt die Bundesregierung Wert auf die Feststellung, dass niemand im Kanzleramt seinen Geburtstag gefeiert habe. »Den 60. Geburtstag des Chefs der Deutschen Bank hat die Bundeskanzlerin vielmehr zum Anlass genommen, am Dienstag, dem 22. April 2008, im repräsentativen Bereich ihres Kanzlerbüros ein Abendessen mit Vertretern aus Wirtschaft und Gesellschaft auszurichten.« Teilnehmer des handverlesenen Kreises waren dem Vernehmen nach Vorstände und Aufsichtsräte von Banken und Konzernen wie BASF, Bayer oder Springer ebenso wie Bildungsministerin Annette Schavan oder der TV-Moderator Frank Elstner.

Die SPD sieht die Gelegenheit, den Ärger um die Dienstwagen-Affäre der Gesundheitsministerin vergessen zu machen, und fordert empört Aufklärung über den fragwürdigen Einsatz von Steuermitteln. Sollte bei der Feier der private Charakter im Vordergrund gestanden haben, wäre das »nicht statthaft«, sagte Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann. »Das ist ziemlich grenzwertig«, ergänzte der Haushaltsexperte Johannes Kahrs.

Sein CDU-Kollege Steffen Kampeter nennt dies scheinheilig. Solche Treffen bei der Kanzlerin fänden regelmäßig statt, auch die Kritiker hätten an solchen schon teilgenommen. Ackermann selbst hatte in einem Fernseh-Portrait über die Kanzlerin gesagt, dass Merkel eine Geburtstagsfeier für ihn im Kanzleramt gegeben habe. Merkel habe ihm gesagt, sie würde gerne etwas für ihn tun. Er solle 30 Freunde und Freundinnen einladen, mit denen er gerne einen Abend zusammen sein würde im Kanzleramt. Kindergeburtstag auf höchstem Niveau. »Es war ein wunderschöner Abend«, so Ackermann.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken