Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gregor Schirmer
26.08.2009

Europäischer Ferienfleiß im Bundestag

Die Ratifikation des Lissabonner Vertrags soll durchgeboxt werden

In den letzten Wochen wurde es unter Hochdruck ausgehandelt, heute berät der Bundestag zum ersten Mal darüber: das neue Begleitgesetz zum Lissabon-Vertrag.

Die Bundestagsabgeordneten werden heute die vom Bundesverfassungsgericht zum Thema Lissabon-Vertrag verhängte Strafarbeit in erster Lesung abliefern. Zur Erinnerung: Die Karlsruher Richter hatten zwar im Urteil vom 30. Juni erklärt, dass zum EU-Vertrag »keine durchgreifenden verfassungsrechtlichen Bedenken« bestehen. Bedenken hingegen hatten sie gegen das EU-Begleitgesetz. Es wurde insoweit für verfassungswidrig erklärt, als die Beteiligungsrechte des Bundestages und Bundesrates in der EU-Politik nicht ausreichend sind. Bundesregierung und Bundespräsident wurde verboten, die Ratifikationsurkunde abzuschicken, bevor die Rechte des Parlaments neu ausgestaltet sind.

Die zuständigen Abgeordneten verfielen in außergewöhnlichen Fleiß. Statt des einen vom Gericht monierten Gesetzes liegen jetzt gleich vier von den Koalitionsfraktionen gezimmerte Gesetzentwürfe vor. Umfang: 38 Seiten. Sprache: für normale Bürger unverständlich. Eine öffentliche Diskussion gab es nicht.

Das erste Gesetz soll die Rechte des Bundestages und des Bundesrates in Angelegenheiten der EU ausweiten. Es legt fest, in welchen Fällen die Regierung für ihr Abstimmungsverhalten in Brüssel ein Gesetz oder einen Beschluss des Bundestags und gegebenenfalls des Bundesrats braucht. Peinlichst vermieden wurde dabei, auch nur in einem Pünktchen über die unumgehbaren Mussvorschriften des Gerichts hinauszugehen und weiteren demokratiefreundlichen Anregungen aus dem Urteil zu folgen. Von der wilden Entschlossenheit der CSU, das Urteil nach Treu und Glauben umzusetzen, ist nichts übrig geblieben. Die Hinweise des Gerichts etwa auf die Ergänzungsbedürftigkeit der parlamentarischen Demokratie »durch plebiszitäre Abstimmungen« wurden in den Wind geschlagen. Völkerrechtliche Vorbehalte, die das konstitutive Entscheidungsrecht des Bundestages über Einsätze der Bundeswehr bestätigen und dem Vorrang jedweden Europarechts vor jedwedem Bundesrecht, also auch vor dem Grundgesetz, widersprechen, werden nicht für nötig erachtet.

Zwei weitere Gesetze regeln die Zusammenarbeit von Regierung und Bundestag sowie von Bund und Ländern in Angelegenheiten der EU. Eines ist sicher: Das Parlament wird von der Regierung mit einer Papierflut ohnegleichen überschwemmt werden. Auf dem Gebiet der EU-Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik darf dafür nur ein schmales Bächlein von Informationen fließen. Der Bundestag und gegebenenfalls der Bundesrat können zur Mitwirkung der Regierung an EU-Vorhaben Stellungnahmen abgeben. Die Bundesregierung, so heißt es, legt diese in ihren Verhandlungen zugrunde. Wenn es um Rechtsakte der EU geht, muss die Regierung einen »Parlamentsvorbehalt« einlegen, falls der Beschluss des Bundestags »in einem seiner wesentlichen Belange nicht durchsetzbar ist«. Aber dann kommt der Pferdefuß: »Das Recht der Bundesregierung, in Kenntnis der Stellungnahme des Bundestages aus wichtigen außen- oder integrationspolitischen Gründen abweichende Entscheidungen zu treffen, bleibt unberührt.« Das heißt: Im Streitfall entscheidet die Regierung doch, was sie will. Das widerspricht der Intention des Bundesverfassungsgerichts.

Es ist im Vorfeld der heutigen Bundestagssitzung viel herumgeredet worden, dass die »Handlungsfähigkeit« der Bundesregierung in Brüssel nicht eingeschränkt werden dürfe. Das Parlament wird als mögliches Hindernis statt als Grundlage exekutiver Handlungsfähigkeit gesehen. Im übrigen kann sich jede Regierung ohnehin kraft ihrer Parlamentsmehrheit die für ihren Verhandlungsspielraum in Brüssel nötigen Beschlüsse besorgen.

Das vierte Gesetz regelt, wie eine Zuständigkeitsklage beim EU-Gerichtshof erhoben werden kann. Kleine Fraktionen sollen ein solches Recht nicht bekommen. Die Linksfraktion hat ein fünftes Gesetz vorgelegt. Sie will die innerstaatlichen Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts durch eine Grundgesetzänderung absichern.

Die Begleitgesetze sollen noch im September in Kraft treten. Dabei hat das Bundesverfassungsgericht keine Fristen vorgeschrieben. Die Bedeutung der Sache würde eher dafür sprechen, die Entscheidung dem neu gewählten Bundestag zu überlassen. Es gibt keinen Grund für die parlamentarische Hast, außer, die störrischen Iren bei der zweiten Volksabstimmung über den Lissabon-Vertrag im Oktober zu einem Ja zu verführen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken