Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Tom Mustroph, Turin
01.09.2009

Italien bejubelt Diegogol

Der ehemalige Bremer Fußballer will über Turin nach Südafrika

Zwei Pflichtspiele erst hat Diego Ribas da Cunha, genannt Diego, in der weiß-schwarzen Spielkleidung von Juventus Turin absolviert – und schon erklären seine neuen Fans den ehemaligen Bremer Fußballer zum legitimen Nachfolger von Zinedine Zidane.

Der Franzose hatte Wochen gebraucht, sich in der neuen Mannschaft und vor allem in der knochenharten italienischen Serie A einzuleben. Der Brasilianer Diego hingegen schlug sofort ein. Mit zwei Toren und einer Torvorlage hat er der »alten Dame« quasi im Alleingang die sechs Punkte beschert, die die momentane Tabellenführung bedeuten.

Dabei trat er nur als Teilzeit-Spielmacher auf. Diego ist nicht zu hundert Prozent fit. Er hat die Vorbereitung aufgrund von Muskelproblemen nur sporadisch absolviert. Auch unter der Woche war meist schonendes Einzeltraining angesagt. »Wir haben unser System umgestellt und einen Monat lang auch ohne Diego in der Konstellation trainiert, in der er seine Stärken am besten einbringen kann«, erzählt Abwehrspieler Cannavaro.

Beim mit 3:1 gewonnenen Spiel beim AS Rom waren die Auswirkungen des Phantomtrainings durchaus zu spüren. Diego war am rechten Platz. Doch der Ball ignorierte ihn. Nicht einmal ein Einwurf gelangte zu ihm. Erst nachdem er seinen kleinen Körper zu einem sehenswerten Tackling waagerecht in die Luft befördert hatte, wurden seine Mitspieler auf ihn aufmerksam und bedachten ihn mit Zuspielen. Diego wurde nun aktiver. Flüssige Kombinationen hatten aber Seltenheitswert.

Diegos Tore gegen AS Rom entsprangen Einzelleistungen. Erst nahm er dem unsicheren Cassetti den Ball vom Fuß, sprintete mit seinen kurzen Beinen über den halben Platz und versenkte den Ball schließlich kaltschnäuzig. Das zweite Mal zog er trocken von der Strafraumgrenze ab.

Gerade weil Juventus seit dem Wiederaufstieg den rustikalen Kampf praktiziert, werden die technischen Finessen Diegos nun so gefeiert wie ein paar unverhoffte Wassertropfen in der Wüste. Sie werden vor allem deshalb bejubelt, weil Diego sich auch defensiv nicht schont. »Er ist gut, wenn wir in Ballbesitz sind, und er ist gut, wenn wir den Ball nicht haben«, lobt Trainer Ciro Ferrara. Der Ex-Assistent von Nationalcoach Lippi ist auch von den technischen Fertigkeiten Diegos begeistert.

Diego selbst hat sich ebenfalls gewandelt. Nicht als Spieler, aber doch im öffentlichen Auftritt. Der in Bremer Tagen eher zurückhaltend wirkende Brasilianer hat sich vom aufreizenden Selbstbewusstsein bei Juventus anstecken lassen. »Wieso Meisterschaft oder Champions League? Wir wollen beides gewinnen«, verkündet er.

Die ganze Aufmerksamkeit des Brasilianers mit italienischem Pass gilt aber seinem neuen Karriereabschnitt. Er will in die Nationalmannschaft, nicht in die italienische, sondern in die brasilianische Selecao. »Über gute Leistungen bei Juventus will ich zur WM 2010 nach Südafrika«, umreißt Diego sein Fernziel. Italien jedenfalls liegt »Diegogol« zu Füßen. Wenn er weiter so gut spielt, läßt sich vielleicht auch Brasiliens Nationalcoach Carlos Dunga erweichen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken