Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Volkmar Draeger
02.09.2009

Zauber und Zorn

Tanz im August

An 17 Tagen 34 Produktionen aus aller Welt, darunter sechs Uraufführungen und 20 Deutschlandpremieren – das war die 21. Ausgabe des Berliner Festivals »Tanz im August«. Als Klammer diente das Motto »Listen« (engl. hören): Ist Tanz mit Musik verbunden, gibt es immer auch etwas zu hören; Stile wie Flamenco erzeugen hörbare Eigenarten, und selbst Tanz in der Stille lebt vom inneren, wiewohl lautlosen Rhythmus.

Unter den Gastspielen namhafter Choreografen hinterließen zwei Beiträge aus Afrika den tiefsten Eindruck. »Poussières de Sang« der Compagnie Salia ni Seydou aus Burkina Faso untersucht den Hintergrund von Gewalt: Bewaffnete Unruhen überschatteten im Dezember 2007 die Eröffnung ihres choreografischen Zentrums in der Hauptstadt Ouagadougou. Gesang einer Frau, leise, traurig, anklagend, begleitet den Zeitlupenkampf zweier Männer (Foto: Antoine Tempé), Rempelei zu Live-Musik erfasst mit nervös sich schüttelnden Körpern auch die anderen Tänzer. Eine Lösung bietet das Stück nicht, aber poetische Bilder aus afrikanischem und zeitgenössischem Tanz in bodenständiger Synthese. In »More, More, More … Future« entkleidet Faustin Linyekula den Ndombolo, Pop aus Kinshasas Nachtklubs, seiner schillernden Fassade und konfrontiert ihn mit aufrührerischen Texten eines Polithäftlings zu einer deprimierenden Sicht auf den Kongo: mit Zorn, doch wenig Hoffnung.

Tanzgeschichte präsentierte die Französin Anne Collod: »Parades & Changes, Replays« rekonstruiert ein Stück von Anna Halprin, das 1965 mit Nacktheit schockte, in den USA lange verboten war. Von der kulinarischen Massenskulptur bis zum drapierten Wanderobjekt reicht der unverkrampfte Umgang mit Sexualität. Der Kanadier Benoît Lachambre musste als scheinbar computeranimierte Figur in weißem Kabinett und fast erschlagen von rasch wechselnden Projektionen allein agieren, weil Partnerin Louise Lecavalier aus familiären Gründen verhindert war. Hatte sein »Is You Me« dennoch Reiz, geriet »The Song« der Belgierin Anne Teresa De Keersmaeker zur Enttäuschung. In dem mit zwei Stunden um 40 Minuten zu langen Männer-Stück berichtet der Tanz nichts als sich selbst und erzielt trotz vorzüglicher Tänzer wenig Wirkung.

Aus einem knappen Dutzend organischer Miniaturen baute der Schweizer Thomas Hauert in »Accords« für seine Gruppe ZOO mit strudelnden Formationen und beziehungsvollen Duos eine Entdeckungsreise ins Land purer Bewegung entlang klassischer Musik. War der finale lichtvolle Walzer dem Zauber abträglich, so schossen sich auch Cecilia Bengolea und Francois Chaignaud in »Sylphides« mit ihrem Schluss ein Eigentor: Als luftabgesaugte Wesen in Latexkissen agieren sie lange wie auferstandene Epitaphien-Reliefs, bis sie sich häuten und zu banal hüpfenden Zerrbildern werden.

Positiv: die jungen Choreografen hatten ihr eigenes Podium; den hier teils zur Schau gestellten Dilettantismus sollte sich ein Internationales Festival aber nicht leisten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken