Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.09.2009

Bundesligisten greifen im Schlussverkauf zu

Hertha BSC verpflichtet drei neue Spieler

Kurz vor Ende der am Montag um Mitternacht ausgelaufenen Transferperiode haben sich einige Klubs der Fußball-Bundesliga nochmal verstärkt. So eiste der VfB Stuttgart in letzter Minute den serbischen Nationalspieler Zdravko Kuzmanovic für rund acht Millionen Euro vom AC Florenz los. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler, der den Ausfall von Martin Lanig (Kreuzbandriss) im defensiven Mittelfeld kompensieren soll, erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013.

»Er ist ein Spieler, der sowohl von der Qualität als auch vom Alter perfekt in unser Anforderungsprofil passt«, sagte VfB-Sportvorstand Horst Heldt und auch Trainer Markus Babbel freute sich über die neue personelle Alternative: »Er hat ein hervorragendes Spielverständnis und ist sehr zweikampfstark.« Da Kuzmanovic in dieser Saison für Florenz noch nicht international aufgelaufen ist, kann Babbel ihn auch in der in zwei Wochen beginnenden Champions League einsetzen.

Nach dem Liga-Fehlstart hat Hertha BSC am Montag gleich noch dreimal zugeschlagen und mit Florian Kringe, dem Kolumbianer Adrian Ramos und dem Brasilianer Cesar gleich drei Neue nach Berlin geholt. Kringe (27 Jahre) wird von Kontrahent Borussia Dortmund für ein Jahr ausgeliehen. Der kolumbianische Stürmer Adrian Ramos (23) erhält bei Hertha einen Vier-Jahres-Vertrag bis 2013, der Brasilianer Cesar einen Kontrakt bis Jahresende mit Option auf Verlängerung.

»Sie sind fit, können uns sofort helfen«, sagte Berlins Trainer Lucien Favre zu den Last-Minute-Einkäufen Kringe und Ramos. Der ablösefreie Mittelfeldspieler Cesar (30), zuletzt bei Al Ahli in den Vereinigen Arabischen Emiraten unter Vertrag, »hat aber noch Rückstand«. Herthas Manager Michael Preetz ist sich sicher, dass »es Spieler sind, die Hertha BSC in der Saison stärker machen werden«.

Aktiv wurden auch der 1. FC Nürnberg, der den 20-jährigen Stürmer Maxim Choupo-Moting vom Hamburger SV für ein Jahr ausgeliehen hat, und 1899 Hoffenheim, das den finnischen U21-Nationalspieler Jukka Raitala vom Erstligisten HJK Helsinki ebenfalls für ein Jahr auf Leihbasis verpflichtete.

Seinen Kader verschlankt hat hingegen der VfL Wolfsburg. Der Meister verkaufte für vier Millionen Euro Abwehrspieler Cristian Zaccardo in dessen italienische Heimat zum FC Parma. dpa/ND

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken