Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
02.09.2009
Brandenburg

Bodenreform: Skandalchronik zur Affäre

Eine »Skandalchronik« legt der Rechtsanwalt Thorsten Purps nach eigenem Bekunden vor. Brisante Fakten habe er in seinem Buch »Vom Staat enterbt« enthüllen können, betont er. Es geht ihm um die Bodenreformaffäre im Land Brandenburg, aber nicht nur darum. Auch den Erben in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen soll Recht geschehen. An den Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) appelliert Purps am Dienstag: »Geben Sie die Grundstücke an die Neusiedler-Erben zurück.«

Bekanntlich ließ sich das Land Brandenburg in 10 200 Fällen anstelle angeblich unbekannter Erben von Bodenreformland in die Grundbücher eintragen oder hatte dies beantragt. Der Bundesgerichtshof rügte dieses Verfahren als sittenwidrig, ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss beschäftigte sich mit der Affäre. Es gehe um 180 Quadratkilometer vorwiegend landwirtschaftlich genutzter Fläche mit einem Wert von insgesamt 90 Millionen Euro, erzählt Purps. An mehreren Beispielen versucht er in seinem Buch zu belegen, das Land habe wegen des Geldes gar kein Interesse daran gezeigt, wirklich Erben zu finden. Außerdem greift Purps die Vorschrift an, dass Erben nur einen Anspruch haben, wenn sie am Stichtag 15. März 1990 in der ostdeutschen Landwirtschaft tätig waren.

Nach Darstellung des Rechtsanwalts, der in mehr als 400 Verfahren zur Bodenreform prozessierte, haben zwei Zeugen aus dem Potsdamer Finanzministerium vor dem Untersuchungsausschuss gelogen. Er könne das beweisen. So habe der einstige Abteilungsleiter Helmut Baesicke behauptet, es sei von Beginn an das Ziel des Ministeriums gewesen, dass ordentlich nach Erben gesucht werde. Dabei habe das Finanzministerium gebeten, bloß das Notwendigste zu tun, nur minimal nachzuforschen, wie ein Schreiben vom 4. Mai 2000 belege. Er erwäge, Strafanzeige gegen Baesicke und gegen den zweiten Zeugen, den früheren Referatsleiter Harry Bay zu stellen, sagt Thorsten Purps. Derweil engagiere sich das Finanzministerium weiterhin zu wenig.

Diesen »alten Vorwurf« weist Ministeriumssprecher Ingo Decker zurück. »Wir mauern nicht«, betont er. Man habe Anzeigen in der Presse geschaltet, woraufhin sich Erben meldeten. Bislang seien 279 Grundstücke zurückgegeben worden.

Für Linksfraktionsgeschäftsführer Christian Görke ist nicht neu, was Purps gegen Behörden und Justiz vorbringt. Bereits im Dezember 2008 habe sich die Linksfraktion deswegen an den Generalstaatsanwalt gewandt, erinnert Görke. Die damalige Entscheidung der Staatsanwaltschaft, »trotz umfangreicher und eindeutiger Indizien« keine Ermittlungen aufzunehmen, sei damals wie heute auf großes Unverständnis in der Linksfraktion gestoßen. Zuletzt habe die Linkspartei die Regierung im April 2009 aufgefordert, »Konsequenzen aus dem Urteil zu ziehen und weiter intensiv nach Erben zu suchen«.

Am 17. September will die Aktionsgemeinschaft Recht und Eigentum (ARE) vor dem Bundestag demonstrieren. Der ARE-Bundesvorsitzende Manfred Graf von Schwerin wehrt sich gegen den Eindruck, die Aktionsgemeinschaft sei eine Vereinigung ehemaliger Gutsbesitzer, die gar kein echtes Interesse daran habe, dass die Erben der Neubauern ihr Land bekommen. Mit der Idee der Bodenreform von 1945, hätte er sich anfreunden können, versichert der Graf. Umsiedlern, die alles verloren hatten, Land zu geben, wäre in Ordnung gewesen – wenn man den Gutsbesitzern 100 Hektar gelassen hätte.

Thorsten Purps: »Vom Staat enterbt«, Mitteldeutscher Verlag, 200 Seiten (brosch.), 14,90 Euro

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken