Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anne Britt Arps
05.09.2009

Ein Dach über dem Kopf

Obdachlosenmagazin »strassenfeger« feiert heute seinen 15. Geburtstag

Das Obdachlosenmagazin »strassenfeger« wird 15. Aus diesem Anlass organisiert der Verein »mob – obdachlose machen mobil«, der die Zeitung herausgibt, heute ein großes Fest auf dem Helmholtzplatz. »Wir wollen Hilfe zur Selbsthilfe leisten«, beschreibt Andreas Düllick, Redaktionsleiter des »strassenfeger«, den Gründungsgedanken des Vereins.

Seit 1994 setzt sich dieser für obdachlose Menschen ein, von denen es in Berlin nach Schätzung des Vereins zwischen 10 000 und 12 000 gibt. 80 bis 100 Menschen verkaufen regelmäßig das vierzehntägig erscheinende Magazin in Berlin und Brandenburg, zwei Drittel des Erlöses können sie behalten. »Zu den Verkäufern gehören Wohnungslose, Alkohol- und Drogenabhängige, aber auch ganz normale Hartz-IV-Empfänger, die sich etwas dazu verdienen wollen«, sagt Helmut Cladders, der die Zeitung am Ostbahnhof und am Zoo an die Verkäufer ausgibt. »Es gibt viele, die verdienen 70 bis 80 Euro am Tag.« Daneben können die Verkäufer aber auch eigene Beiträge für die Zeitung schreiben. »Vom Obdachlosen bis zum Hochschulabsolventen kommen hier sehr unterschiedliche Sichtweisen zu Wort«, so Düllick.

Gegründet wurde der Verein 1994. Damals bestand er aus dem Zeitungsprojekt und einer Notübernachtungsstelle. Doch mit den Jahren ist er stetig expandiert. Nach mehreren Umzügen hat er seinen Sitz heute in einer ehemaligen Fabrikhalle in der Prenzlauer Allee 87. Dort sind ein Café, eine Notübernachtungsstelle mit Aufenthaltsraum, die Redaktionsräume und ein Trödelprojekt untergebracht. »120 bis 150 Leute kommen täglich hierher, zum essen, im Internet zu surfen oder einfach nur, um sich auszutauschen«, sagt Vereinsvorsitzender Lothar Marquart. Die Besucher können zudem verschiedene Beratungsangebote wahrnehmen oder sich an andere Hilfseinrichtungen weitervermitteln lassen.

Der Verein arbeitet unabhängig von staatlichen Geldern, worauf die Mitarbeiter großen Wert legen »Eine staatliche Unterstützung ist immer befristet.« Doch noch eine andere Überlegung spielt für den Verzicht eine Rolle: »Wir sind nicht verpflichtet, Angaben über unsere Besucher an die Behörden weiterzugeben. Einige Leute würden sonst gar nicht zu uns kommen«, sagt Düllick. Damit die Besucher ihrer Notübernachtung sich auf Dauer wieder an ein Dach über dem Kopf gewöhnen können, wollen die gut 30 Vereinsmitglieder in Zukunft betreute Wohngemeinschaften schaffen, finanziert durch eine Stiftung, die sich derzeit in Gründung befindet.

Von 10 bis 22 Uhr gibt es auf dem Helmholtzplatz ein buntes Kulturprogramm mit Bands, Kinderspielen sowie Essen und Getränken.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken