Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Kröger
11.09.2009

Dreister Blender

Die Chuzpe einiger Politiker ist immer wieder erstaunlich. Erst hört man monatelang keinen Mucks aus dem Bundesverkehrsministerium zum S-Bahn-Desaster in Berlin – und nun das. Über seinen Sprecher lässt Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) mal eben den Bahnkonzern wegen des S-Bahn-Chaos' scharf kritisieren: Die Bahn werde ihrer Verantwortung nicht gerecht, den Verkehr sicherzustellen. Und – solche Formulierungen hört man selbst im überdrehten Politikbetrieb selten – die Bürger interessiere jetzt am meisten, »wann in dieser Stadt wieder Zustände herrschen, die der westlichen Zivilisation angemessen sind«. Überdies solle die Bahn einen »Politikwechsel« vollziehen.

Sicher, Blenden und Augenwischerei sind Teil des täglichen Politikgeschäfts. Dass aber ausgerechnet Tiefensee einen Politikwechsel bei der Bahn fordert, ist dreist. Zur Erinnerung: 100 Prozent des Bahnkonzerns befinden sich im Bundesbesitz. Tiefensee selbst ist also maßgeblich verantwortlich für die katastrophalen Folgen der Politik, die Deutsche Bahn auf Biegen und Brechen an die Börse bringen zu wollen. Indes der Verweis auf die westliche Zivilisation ist amüsant. Denn in England oder Neuseeland wurde bereits vor Jahren deutlich, wohin eine solche Privatisierung bei der Bahn führt: Nämlich zu denselben desolaten Zuständen bei Material und Personal wie jetzt in Berlin.

All jene Folgen waren dem Minister bekannt. Dass er jedoch von den Missständen bei der S-Bahn nichts gewusst haben will, überrascht nicht, sondern erinnert an seine Performance bei den Manager-Boni, die sich Mehdorn und Co. nach dem Börsengang genehmigen wollten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken