Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
14.09.2009
20. Gewerkschaftstag der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt

Politische Impulse erwartet

Bei dem Kongress der IG BAU geht es inhaltlich auch um Konsequenzen aus der Krise

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eröffnet am heutigen Montag in Berlin ihren 20. Ordentlichen Gewerkschaftstag. Dort soll die bisherige Arbeit bilanziert, ein umfangreiches Antragspaket beraten, ein neuer Bundesvorstand gewählt und die Marschroute für die kommenden Jahre festgelegt werden.

Diesmal ist es quasi ein Jubiläum. Zum 20. Mal lädt die IG BAU zum Gewerkschaftstag nach Berlin. Der derzeitige Vorsitzende der Gewerkschaft, Klaus Wiesehügel, stellt sich dort am Dienstag ebenso der Wiederwahl wie die meisten seiner bisherigen Vorstandskollegen. Vom Grundsatzreferat des (alten und vermutlich auch neuen) Vorsitzenden erwarten Delegierte und Beobachter politische Impulse und Aussagen zu den Folgerungen aus der Finanz- und Wirtschaftskrise. Dabei spielt die Baupolitik, die mit Geldern aus dem Konjunkturprogramm der Bundesregierung unterstützt wird, eine gewichtige Rolle. Der IG BAU liegen bei den öffentlichen Investitionen eine Förderung des Wohnungsbaus und insbesondere eine energetische Sanierung älterer Wohnungen besonders am Herzen.

Rücknahme oder Nachbesserungen?

250 Delegierte und fast noch einmal so viele Gastdelegierte und Gäste werden zur Eröffnungsveranstaltung in Berlin erwartet. Geladen sind auch zahlreiche Parteienvertreter von SPD, CDU, Grünen und Linkspartei. So kurz vor den Bundestagswahlen ist anzunehmen, dass ihre Reden im Zeichen des Wahlkampfs stehen werden.

Die SPD, der alle (hauptamtlichen) IG-BAU-Bundesvorstandsmitglieder angehören, ist dabei mit Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier, Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit sowie den Bundesministern Sigmar Gabriel (Umwelt) und Olaf Scholz (Arbeit) überdurchschnittlich gut vertreten.

Klaus Wiesehügel hatte zusätzlich zu seinem Amt als Gewerkschaftsvorsitzender von 1998 bis 2002 ein Bundestagsmandat für die SPD wahrgenommen und war dabei mehrfach in Konflikt mit der Sozialpolitik der damaligen Regierung Schröder-Fischer geraten. Derzeitiger »parlamentarischer Arm« der IG BAU ist Andreas Steppuhn, der den Harzkreis (Sachsen-Anhalt) im Bundestag vertritt und gleichzeitig im hauptamtlichen Bundesvorstand für das Handwerk zuständig ist.

Die Debatten auf dem Kongress werden auch Aufschluss darüber bringen, ob die IG Bau mit ihrer Kritik an der »Rente mit 67« auf eine grundlegende Rücknahme der beschlossenen Gesetze abzielt oder sich mit einzelnen Nachbesserungen für bestimmte Berufsgruppen zufrieden gibt.

Kontroverse Diskussionen sind unter anderem bei einem brisanten Satzungsantrag zu erwarten. Nach diesem soll die Zahl der (hauptamtlichen) Vorstandsmitglieder von derzeit sieben auf fünf reduziert werden. Eine Annahme des Antrags könnte die Personalplanung des Vorstandes durcheinander wirbeln. Die Empfehlung der Satzungskommission lautet auf »Ablehnung«.

Auf mittlere Sicht kein politischer Streik

Spannend werden könnte auch die Debatte um einen Antrag, der die Forderung nach einem umfassenden politischen Streikrecht als grundsätzliche Zielsetzung in die Gewerkschaftssatzung aufnehmen möchte und sich dabei auf die Europäische Menschenrechts- und Sozialcharta und die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) bezieht. »Der politische Demonstrationsstreik sowie unter bestimmten Umständen und Voraussetzungen der politische Streik, ggf. sogar der politische Erzwingungsstreik in Form eines Generalstreiks, ist von der Verfassung geschützt«, heißt es in der Antragsbegründung. Die von Klaus Wiesehügel geleitete Antragsberatungskommission empfiehlt auch hier »Ablehnung«.

Nachdem sich bereits der letzte außerordentliche Gewerkschaftstag 2007 positiv zum Ziel eines politischen Streikrechts geäußert hatte, erklärt der Vorstand in seinem Bericht über die Erledigung der Beschlüsse, dass dieses Anliegen jedoch im Rahmen des DGB »keine Unterstützung« gefunden habe und »derzeit und auf mittlere Sicht nicht zu erreichen« sei.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken