Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Gralla
19.09.2009

Ergrauende Klötzchenstapler

LEGO produziert fortan neben den berühmten Bausteinen auch Spiele

Das Lächeln des vietnamesischen Flohmarkthändlers glaube ich beinahe körperlich im Nacken zu spüren. Im Schneidersitz hocke ich vor einer Grabbelkiste und wühle mich durch LEGO-Steine. Findet der mich peinlich? Ich habe einen triftigen Grund, in derlei Kinderkram zu wühlen: Ich möchte mir ein Chinaschach-Spiel zusammensetzen. Doch der Spaß, den ich hinterher zu Hause beim Sichten meiner Schnäppchen empfinde, lässt mich stutzen: Sind das die ersten Anzeichen einer infantilen Regression?

Ein Blick in den aktuellen Katalog des dänischen Herstellers beruhigt. Ich bin nicht allein! Unter »LEGO Spiele« sehe ich dort Bilder von Angehörigen meiner Generation, die geradezu selbstbewusst im Kreise aufgeweckter Kinder an bunten Installationen hantieren.

LEGO wird offenbar erwachsen. Stellen sich die cleveren Dänen bereits auf den demografischen Wandel ein, indem sie für eine ergrauende Zielgruppe »ernsthafte Gesellschaftsspiele« herausbringen statt des nächsten Space-Shuttle-Bausatzes? »Nein«, versichert Marketingdirektorin Evelyn Wurster im ND-Gespräch. Das »LEGO-Universum« werde »lediglich um eine weitere Facette« erweitert: um Spiele, bei denen am Ende einer der Sieger ist.

Bei Creationary sollen sich die Spieler als Freizeitarchitekten und Konstrukteure profilieren. Der schöpferische Gedanke ist das Primäre: Die Mitspieler vergeben Punkte – in dem Maße, wie überzeugend konkrete Aufgaben gelöst werden.

Auch in Minotaurus (Foto: Hersteller) bringt cleveres Stöpseln und Verkeilen manchen Gegner zum Verzweifeln: Geschicktes Würfeln sprengt den eigenen Spielfiguren die Mauer aus dem Weg durch das Labyrinth zum zentralen Tempel. Und lässt die Konkurrenz schließlich in eine Sackgasse rennen.

Als Berater hat LEGO den preisgekrönten Spieleautor Reiner Knizia verpflichtet, der sein Schatzsuchspiel Ramses Pyramid beisteuerte. Diese Reise nach Ägypten für Spieler ab acht Jahre demonstriert exemplarisch ein Plus der jetzt gestarteten Reihe im Vergleich zu herkömmlichen Brett- und Gesellschaftsspielen. Das Material animiert dazu, Varianten zu erfinden, sogar die Würfel können mit aufsteckbaren Plättchen verändert werden.

Auch mich inspiriert das Spiel nach dem Auspacken sofort: Ein paar chaotisch herumliegende Blöcke werden umgeschichtet zu sauber gefugten Bollwerken – und schon wachsen sie empor, zwei zünftige Festungen für mein neues Chinaschach-Spiel.

Meine Mitbewerber werden staunen, wenn ich zum Saisonauftakt der Chinaschach-Asienliga im Oktober in Hannover meine eigene Edition mitbringe.

www.lego.com

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken