Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin
19.09.2009
Kurzweil

Kerzenschein im Staudenbeet

Langsam klettert der Herbst auf die Leiter und malt Früchte und Blätter bunt. Im Staudenbeet gesellt sich dazu ein klares Weiß: Cimicifuga racemosa, die Septembersilberkerze (Foto: B. Müller), zündet ihr Licht an. An einem Stiel können locker zehn einzelne Flammen lodern. Da das nacheinander passiert, ist die Blütezeit lang. Und so lange kann man auch den intensiven Duft genießen. Wahrscheinlich ist der Nektar ebenso so süß, denn Silberkerzen sind immer umschwärmt von Insekten und Schmetterlingen.

Das Hahnenfußgewächs aus den Wäldern Nordamerikas und Ostasiens blüht je nach Sorte von Juli bis Oktober. Die kleinste, Cimicifuga acerina, wird nur 60 Zentimeter hoch, August- und Septembersilberkerzen dagegen leuchten in zwei Meter Höhe. Der Armleuchter, C. simplex, die zuletzt blühende Art, begnügt sich mit 140 Zentimetern. Nach der Blüte schmücken Fruchtstände die Staude den ganzen Winter und sollten erst im Frühjahr vor dem Neuaustrieb abgeschnitten werden. Dann ist auch die richtige Zeit, große Horste zu teilen, wozu ein scharfer Spaten nötig ist, weil der Wurzelstock stark verholzt. Wer nicht im eigenen Garten eine neue Kerze brennen lassen will, kann bestimmt Freunde damit beglücken.

Auch ohne Blüten sind Silberkerzen schon ein Schmuckstück im Garten durch ihre großen gefiederten Blätter; und sie begnügen sich nicht nur mit der Farbe grün, es gibt die Septembersilberkerze auch mit rotbraunem Laub. Sie möchten einen tiefgründigen und humosen Boden und sind es von ihrer Herkunft gewohnt, dass ihnen Teppichstauden zu Füßen liegen. Wenn sie gut mit Kompost versorgt und feucht gehalten werden, gedeihen sie allerdings auch ohne. Weiße, rosa oder tiefrote Japananemonen haben sie gern zur Seite und wir damit über Monate ein unermüdlich blühendes Fleckchen Erde im Halbschatten, das zudem ganz pflegeleicht ist. Auch Astilben, Farne, Glockenblumen und Eisenhut, nicht zuletzt Gräser sehen Silberkerzen gern in ihrer Nachbarschaft.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken