David Siebert 19.09.2009 / Wochennd

Geschichtsnachhilfe aus den Banlieues ...

Das multikulturelle französische Ensemble »Mémoires Vives« arbeitet die Kolonialvergangenheit der »Grande Nation« auf. Am Sonntag ist ihr HipHop-Musical »A nos morts« erstmals in Deutschland zu sehen. Ein Besuch bei den Rappern und Breakdancern in Straßbu

Oberhausbergen liegt zwar im Ballungsgebiet von Straßburg, doch Fachwerkhäuser, Winzerstuben und Geranientöpfe versprühen bereits den Charme elsässischer Dorfidylle. Vor dem nagelneuen lokalen Kulturzentrum »PreO« absolviert ein Breakdancer mit Muskelshirt und Trainingshose Aufwärmübungen. »Als wir jung waren, haben wir ganz ohne Schutz auf dem Beton getanzt. Schau: so!« Majid wirbelt grinsend mit Armen und Beinen über den bloßen Asphalt. »Wir haben uns alles von HipHop-Videos abgeschaut, damals konnte uns niemand zeigen wie das geht«, erinnert sich der 30-jährige Sohn marokkanischer Einwanderer. Anfang der 90er Jahre brachten er und seine Kumpels sich in der Plattenbauwüste des Straßburger Stadtteils Elsau die ersten Tanzschritte bei. Heute arbeitet Majid als professioneller Tänzer und gibt Workshops.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: