Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von John Dyer, Boston
24.09.2009

Windstille bei Klimaverhandlungen

UNO-Gipfel brachte kaum Fortschritte / Washington weiter ohne konkrete Zusagen

Nach dem UNO-Klimagipfel sind die Chancen auf die Einigung über ein neues Klimaschutzabkommen noch dieses Jahr so gering wie zuvor.

Barack Obama wirft sein politisches Gewicht in die Waagschale. Der US-Präsident will Bewegung in die festgefahrenen Klimaverhandlungen bringen. »Wir dürfen den alten Trennlinien, die die Klimadebatte so viele Jahre geprägt haben, nicht erlauben, uns am Voranschreiten zu hindern«, sagte Obama vor dem Klimagipfel im UNO-Hauptquartier in New York. Er wandte sich dabei auch an den aufstrebenden Riesen China. »Rasch wachsende Schwellenländer, die fast den gesamten Zuwachs des Kohlendioxidausstoßes der kommenden Jahrzehnte verantworten werden, müssen ihren Anteil leisten«, erklärte Obama.

Der eintägige Gipfel mit rund 100 Staats- und Regierungschefs war von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon einberufen worden, um die Verhandlungen wieder in Schwung zu bringen. Bereits im Dezember soll bei der Weltklimakonferenz in Kopenhagen eine Einigung erzielt werden, wie die globale Klimapolitik nach Auslaufen des Kyoto-Protokolls 2012 gestaltet werden soll. In den Diskussionen spielen die beiden Länder mit dem größten Ausstoß an Treibhausgasen – die USA und China – eine entscheidende Rolle. Beide Länder sind nicht ins Kyoto-Protokoll eingebunden. Die USA haben es zwar unterzeichnet, aber nie ratifiziert. China musste als Entwicklungsland keine Verpflichtungen zur Beschränkung des Kohlendioxidausstoßes übernehmen.

Peking und Washington können sich indes nicht einigen, wer seine Emissionen in welchem Maß senkt – und wer für Klimaschutzmaßnahmen zahlt. China weist gemeinsam mit anderen Schwellenländern darauf hin, dass die Industriestaaten bisher am meisten CO2 in die Luft geblasen und damit die Klimaerwärmung ausgelöst haben. Obama solle sich daher für eine stärkere Reduktion der entwickelten Länder einsetzen, hieß es. Die Entwicklungsländer bräuchten Zeit, ihre eigene industrielle Basis aufzubauen.

Der chinesische Präsident Hu Jintao erklärte, die Volksrepublik wolle eine führende Rolle im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen. Dazu gehöre ein freiwilliges Emissionshandelssystem. Dieses solle es »grünen« Unternehmen erlauben, Verschmutzungsrechte an andere Unternehmen zu verkaufen. Allerdings ist China noch nicht bereit, konkrete Verpflichtungen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes zu übernehmen. Hu sagte allerdings, sein Land wolle die Emissionen bis zum Jahr 2020 »spürbar« unter die Werte von 2005 drücken.

Die EU versucht sich derweil als Vermittler. Ihre Mitglieder sollen jährlich 10 Milliarden Dollar zugunsten von Entwicklungsländern bereitstellen. »Wenn wir in dieser Woche nicht vorankommen, dann besteht die Gefahr, dass wir die Chance von Kopenhagen verpassen«, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Derweil spielen wichtige US-Politiker die Erwartungen an Kopenhagen herunter. Auf einer Konferenz über intelligentes Wachstum sagte Energieminister Steven Chu, ein globales Klimaabkommen sei weniger wichtig als die Entwicklung »grüner« Technologien. »Erfolg oder Misserfolg hängen davon ab, was in den nächsten Jahren wirklich gemacht wird, nicht davon, ob ein Abkommen erzielt wird«, sagte der Nobelpreisträger für Physik. Chu verwies auf die geringe Wirkung des Kyoto-Protokolls.

Beobachter sind denn auch trotz aller Rhetorik des US-Präsidenten pessimistisch. »Ich glaube nicht, dass es in Kopenhagen ein vollständiges, endgültiges, ratifizierbares Abkommen geben wird«, sagt etwa Eileen Claussen, Direktorin des Pew Center on Global Climate Change, einer Denkfabrik in Washington.

Umweltverbände äußerten sich enttäuscht darüber, dass Washington beim UNO-Gipfel keine konkreten Verpflichtungen benannt habe. Martin Kaiser von Greenpeace appellierte an Obama, als globale Führungspersönlichkeit in dieser Frage aufzutreten. Lob gab es dagegen für den neuen japanischen Ministerpräsidenten Yukio Hatoyama – er hatte angekündigt, die Emissionen seines Landes bis 2020 um ein Viertel zu reduzieren.

Der dänische Regierungschef Lars Lokke Rasmussen will ebenfalls die stockenden Verhandlungen mit einer Initiative voranbringen: Er lud bei seinem Auftritt in New York die Staats- und Regierungschefs der Welt zur Klimakonferenz nach Kopenhagen ein. Bislang verhandelten lediglich die Fachminister.

UNO-Generalsekretär Ban wertete den Gipfel als einen Erfolg. Die führenden Politiker der Welt hätten ihre Bereitschaft erklärt, in Kopenhagen zu einem fairen und umfassenden Ergebnis zu kommen. Jetzt müssten Taten folgen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken