John Dyer, Boston 24.09.2009 / Wirtschaft und Umwelt

Windstille bei Klimaverhandlungen

UNO-Gipfel brachte kaum Fortschritte / Washington weiter ohne konkrete Zusagen

Nach dem UNO-Klimagipfel sind die Chancen auf die Einigung über ein neues Klimaschutzabkommen noch dieses Jahr so gering wie zuvor.

Barack Obama wirft sein politisches Gewicht in die Waagschale. Der US-Präsident will Bewegung in die festgefahrenen Klimaverhandlungen bringen. »Wir dürfen den alten Trennlinien, die die Klimadebatte so viele Jahre geprägt haben, nicht erlauben, uns am Voranschreiten zu hindern«, sagte Obama vor dem Klimagipfel im UNO-Hauptquartier in New York. Er wandte sich dabei auch an den aufstrebenden Riesen China. »Rasch wachsende Schwellenländer, die fast den gesamten Zuwachs des Kohlendioxidausstoßes der kommenden Jahrzehnte verantworten werden, müssen ihren Anteil leisten«, erklärte Obama.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: