Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.09.2009

Afrika hofft auf den Anabaum

Von Servaas van den Bosch, Nairobi (IPS)

Nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO sind allein im Osten Afrikas bereits 20 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Zudem liegen die Ernten in einigen Gegenden am Horn von Afrika um bis zu 50 Prozent unter dem Durchschnitt. Auch fürchtet die FAO für Somalia die schlimmste Krise seit 18 Jahren mit 3,6 Millionen Menschen, die sich nicht aus eigener Produktion ernähren können. Weitere dramatische Folgen wird die Verdoppelung der Maispreise in nur einem Jahr in Uganda und Kenia nach sich ziehen.

Experten sehen in dem Mimosengewächs Anabaum eine Wunderwaffe, um die drängenden Probleme des schwarzen Kontinents wie den Hunger langfristig zu lösen. Der Anabaum spendet gerade in der Trockenzeit Schatten, fixiert Stickstoff und lässt sich als Energiepflanze für die Biotreibstoffproduktion verwenden. Seine Blätter eignen sich als Dünger, seine Hülsenfrüchte ernähren Tiere und in Notzeiten auch Menschen.

Zu denjenigen, die sich vom Anabaum Rettung versprechen, gehört die kenianische Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai, die Begründerin der Grüngürtelbewegung. Ende August pries die Umweltaktivistin den Baum auf dem zweiten Weltkongress zur Agroforstwirtschaft in der kenianischen Hauptstadt Nairobi als Multitalent zum Wohl der Menschen.

Aber es gab auf dem Kongress auch Warnungen. Stephen Carr, ehemaliger Toplandwirtschaftsfachmann der Weltbank, meinte, dass der Baum die Ernteerträge nur in seiner unmittelbaren Umgebung beeinflusse. ».Zudem gehen nach der Anpflanzung 25 Jahre ins Land, bis der Anabaum seine volle Wirkung entfaltet.«. Schnelle Hilfe leiste der Anabaum deswegen nicht, gab Carr zu bedenken.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken