Claus Dümde 29.09.2009 / Gesund leben

Blind für neue Therapien

Kassen wollen bei altersbedingter Augenerkrankung oft nicht zahlen

Rund 4,5 Millionen Menschen leiden hierzulande an altersabhängiger Makuladegeneration (AMD), die unbehandelt zur Erblindung führen kann. Bewährte und neue Therapien geben Hoffnung, Altersblindheit lange aufzuhalten. Doch die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen oft nicht einmal zuverlässige Diagnoseverfahren.

AMD ist die bei Weitem häufigste Ursache für Erblindung, eine »wahre Volkskrankheit«, von der infolge steigender Lebenserwartung immer mehr alte Menschen betroffen sind, betonte Prof. Dr. Frank G. Holz, Direktor der Universitätsaugenklinik Bonn und Vorstand der Stiftung Auge, dieser Tage in Berlin. Er verwies auf kürzlich entdeckte genetische Variationen, die das Risiko einer AMD erhöhen, aber auch auf beeinflussbare Faktoren wie Rauchen, Übergewicht, hohe Fettaufnahme und Bluthochdruck. Zugleich gibt es eine Reihe neuer Substanzen, deren Wirksamkeit bei der Behandlung sowohl der feuchten AMD als auch der trockenen Spätform in klinischen Studien erforscht wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: