Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.09.2009

Potsdam: Die Große Koalition wäre Rot-Rot

SPD will zuerst mit Linkspartei reden / In Schleswig-Holstein auch eine Jamaika-Regierung möglich

In Brandenburg lädt die SPD nach der Landtagswahl zu Sondierungsgesprächen, in Schleswig-Holstein soll es eine Regierung ohne Beteiligung der SPD geben.

Potsdam/Kiel (ND/dpa). »Ich bin froh, dass es mich gibt«, sagt Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) auf die Frage, wie stark seine Person zum SPD-Erfolg bei der Landtagswahl am Sonntag beigetragen hat. Mit der Strategie, voll auf den beliebten Regierungschef zu setzen, konnten die Sozialdemokraten mit 33 Prozent ein weiteres Mal die Landtagswahl gewinnen. Wie lange vorher angekündigt, möchte Platzeck nun eine Regierungsbeteiligung sowohl mit der CDU (20 Prozent) als auch mit der LINKEN (27 Prozent) ausloten, wobei er sich zuerst mit den Sozialisten treffen will. Schon seit 1999 sind beide Varianten immer möglich gewesen. Am Ende stand aber bisher jedes Mal eine Koalition mit der CDU. Laut Platzeck soll die Regierung spätestens Mitte November stehen. Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser bot der SPD ein »positives rot-rotes Projekt« an. Eine solche Regierung sollte dann »eine starke Stimme von links in der Bundespolitik« sein.

Der Verfassungsschutz sieht die rechtsextreme DVU (1,2 Prozent) nach dem Ausscheiden aus dem Landtag vor dem Ende. Die Partei stelle nun in keinem Landesparlament mehr einen Abgeordneten, die Zukunft der Partei sei ungewiss, hieß es. »Der Aderlass hat bei der DVU bereits voll eingesetzt.« Das Antreten der rechtsextremen NPD gilt als ein Grund für das Abschneiden der DVU. Die NPD bekam 2,5 Prozent. Das Scheitern der NPD an der Fünf-Prozent-Hürde wertete der Verfassungsschutz als »Erfolg für die Zivilgesellschaft«. Die NPD sei »meilenweit davon entfernt, den brandenburgischen Landtag überhaupt in Sichtweite zu bekommen«.

In Schleswig-Holstein musste Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) bis tief in die Nacht zittern. Dann verkündete die Landeswahlleiterin, dass Schwarz-Gelb über eine auf Überhangmandate gestützte Mehrheit von drei Sitzen verfüge. Das von Carstensen präferierte Bündnis mit der FDP steht aber noch auf wackeligen Füßen. Nicht weil sich die mutmaßlichen Partner nicht auf eine Koalition einigen könnten, sondern weil der Landeswahlausschuss die Zählweise der Überhang- und Ausgleichsmandate anfechten könnte. Für diesen Fall brachte die CDU die Möglichkeit einer Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen ins Gespräch. Letztere hatten sich im Wahlkampf alle Türen offen gelassen – auch für ein Bündnis mit der CDU. Grünes Licht dafür gab auch FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki: »Jamaika ist für mich kein Schreckgespenst.«

Carstensen kündigte bereits erste Kontakte zur Regierungsbildung an: »Am Vormittag bin ich in Berlin und auf dem Rückweg habe ich viel Zeit zum Telefonieren.« Gut möglich, dass auch der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) einen Anruf erhält. Die Partei der dänischen und friesischen Minderheit hatte Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP nicht ausgeschlossen. Eine Wiederauflage der Großen Koalition, die Carstensen im Juli wegen ständiger Streitigkeiten mit SPD-Landeschef Ralf Stegner aufgekündigt hatte, wird es nicht geben. Die SPD erzielte ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen des Bundeslandes und kündigte an, ihr Profil als größte Oppositionspartei schärfen zu wollen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken