Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Olaf Standke
30.09.2009

Machtfragen

Am Ende dauerte der Redemarathon am New Yorker East River doch noch etwas länger als gedacht. Und der deutsche UN-Botschafter bildete das Schlusslicht der Generaldebatte in der Vollversammlung. Laut strengem UN-Protokoll dürfen Diplomaten – unabhängig von der Größe ihres Landes – erst sprechen, wenn die Chefs aus den 192 Mitgliedstaaten ihre Auftritte hatten. Kanzlerin Merkel verzichtete wegen der Wahl. Die neue Bundesregierung allerdings sollte sich schnell wieder in die Diskussion um die Zukunft der UNO einschalten, und das nicht nur mit der altbekannten Forderung nach einem Dauersitz Deutschlands im Weltsicherheitsrat. Dessen Reform ist unabdingbar, darauf haben vor allem die nichtständigen Mitglieder in der 64. Vollversammlung immer wieder hingewiesen. Dabei ist die Zusammensetzung des wichtigsten, weil allein rechtsverbindliche Beschlüsse fassenden Gremiums der Vereinten Nationen nur ein Problem. Die Weltorganisation leidet an einer veritablen Legitimitätskrise, weil im Sicherheitsrat nicht alle Regionen gleichermaßen präsent sind und das Veto-Privileg der ständigen Mitglieder eine Zwei-Klassen-Gesellschaft schafft. Sie lähmt sich aber auch durch ihre Ineffektivität und die Tatsache, dass die Mitgliedstaaten nicht genügend Mittel zur Verfügung stellen, um globale Probleme und regionale Konflikte erfolgreich lösen zu können. Die Revitalisierung der UNO ist zuerst eine Machtfrage, eine Frage des politischen Wollens.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken