Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.09.2009

Zeitarbeit für Steinmeier

Wahl zum SPD-Fraktionschef / Müntefering vor Rente / Gabriel und Nahles sollen's richten

Der Dienstag brachte dem neu gewählten Bundestag die ersten Personalentscheidungen. Union, FDP und SPD wählten ihre Fraktionschefs – einer davon muss allerdings auch nach der Wahl um seine Reputation fürchten: Frank-Walter Steinmeier.

Berlin (ND-Kalbe). Volker Kauder für die Unionsfraktion, Guido Westerwelle für die FDP, Frank-Walter Steinmeier für die SPD – diese Fraktionsvorsitzenden stehen fest. Gewählt wurden auch Peter Ramsauer als Landesgruppenchef der CSU, Norbert Röttgen, alter und neuer Parlamentarischer Geschäftsführer der Union, und Thomas Oppermann in der gleichen Funktion für die SPD. Während allgemein Frohsinn über die nahezu einmütigen Entscheidungen herrschte, wurde die Wahl Steinmeiers von heftigen Diskussionen sowie bereits Vorentscheidungen für den Bundesparteitag im November überdeckt. Steinmeier ist für Teile der Partei offenkundig auch als Fraktionschef nicht mehr tragbar. Am Abend teilte Steinmeier dann seinen Verzicht auf eine Kandidatur für den Parteivorsitz mit. Die Fraktion sei das Machtzentrum der Partei, begründete er dies wenig friedfertig.

Franz Müntefering machte am Abend wahr, was er tags zuvor angedeutet hatte. Er werde auf dem Parteitag nicht mehr als Vorsitzender antreten, sagte er. Im Tagesverlauf war bereits der Name von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel für diesen Posten ins Gespräch gebracht worden. Auch die Namen möglicher Stellvertreter wurden genannt: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, der bisherige Bundesarbeitsminister Olaf Scholz und die nordrhein-westfälische SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft. Andrea Nahles, bisher Stellvertreterin, findet sich in den offenbar von gezielten Indiskretionen genährten Spekulationen als neue Generalsekretärin. Indirekt wurden die Gerüchte durch Mitteilungen von Generalsekretär Hubertus Heil und von Parteivize Peer Steinbrück gestützt, die ankündigten, zur Wahl nicht mehr anzutreten.

Die Personalquerelen wurden begleitet von Stellungnahmen, die den Unmut von Teilen der Partei über die Ambitionen der bisherigen Führungsmitglieder deutlich machten. Der Berliner Landesvorstand meldete sich mit einer Resolution zu Wort, in der ein Rückzug der Bundesspitze gefordert wird. Berlins Landeschef Michael Müller fügte öffentlich den Kommentar hinzu, Müntefering sowie seine Stellvertreter Steinmeier und Steinbrück seien »untrennbar mit der Agenda-Politik« von Ex-Kanzler Gerhard Schröder sowie der abgewählten Großen Koalition verbunden. »Das wird ein langer Prozess, inhaltlich und personell wieder glaubwürdig als Partei der sozialen Gerechtigkeit bei den Bürgern anzukommen«, wird Müller von dpa zitiert. Die Berliner kritisieren auch den Umgang der SPD mit der LINKEN. Sie habe diese »zunächst ignoriert, dann tabuisiert. Beides war wenig erfolgreich«. Wowereits Anwartschaft auf einen Sitz im engeren Vorstand erhält auch vor dem Hintergrund Gewicht, dass er der einzige Regierungschef einer rot-roten Koalition auf Landesebene ist.

Neben den Forderungen nach inhaltlichen und personellen Konsequenzen aus der verheerenden Wahlniederlage der SPD bleiben jedoch auch Stimmen vernehmbar, die sich für Steinmeier aussprechen. Seite 3

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken