Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin
02.10.2009
Kurzweil

Kiwi oder Kiwi?

Zwischen Kiwis liegen Welten: die einen finden wir bei Flora, die anderen in der Fauna. Und doch sind sie untrennbar verbunden; pfiffige Neuseeländer gaben nämlich der Frucht des Strahlengriffels (Actinidia) mit der flaumigen Schale wohl wegen der haarigen Ähnlichkeit mit ihrem Nationalvogel (Apterygidae) den Namen Kiwi, als sie 1952 den Verkauf des in Europa neuen Obstes starteten. Die Vermarktungsstrategie, zu der auch gehörte, dass die Früchte stückweise und nicht nach Gewicht verkauft wurden, war sehr erfolgreich. Da sich die Neuseeländer aber den Namen nicht schützen ließen, heißen heute alle Sorten dieser Art mit dem grünen Fruchtfleisch Kiwi. Ihre neue gelbfleischige und süße Sorte mit der glatten essbaren Schale nannten sie zur Unterscheidung Zespri Gold. Aber für Genießer der vitamin- und mineralstoffreichen, erfrischenden Früchte bleiben wahrscheinlich auch sie einfach Kiwi.

Für den Gartenbau haben Züchter dem Strauch seinen Höhenrausch bis zu 15 Metern abgewöhnt und ihm Frosthärte bis minus 30 Grad anerzogen. Wer einen sonnigen Platz zur Verfügung hat und ein stabiles Klettergerüst, sollte sich dieses pflegeleichte Obst gönnen, das sich zudem als schattenspendender Baldachin eignet. Ein Spalier vor einer Hauswand braucht 50 Zentimeter Abstand, damit der Strauch nicht überhitzt wird. Sattgrünes Laub (im Herbst leuchtend gelb), duftende Blüten im späten Mai und ab Oktober jedes Jahr Früchte. Deren unschlagbarer Vorteil: Sie entwickeln ihr Aroma am Strauch, sind deshalb oft sogar für Allergiker bekömmlich.

Minikiwis mit glattschaligen Früchten sind wie ihre Vorfahren zweihäusig, eine männliche reicht für mehrere weibliche Pflanzen; Hummeln und Bienen verteilen die Pollen. Schon zwei bis drei Jahre nach der Pflanzung, am besten im Frühjahr, beginnt die Ernte. Und sie wird mit jedem Jahr üppiger. Die Minis sollen eigentlich nur bis drei Meter groß werden; meine »Weiki« (Foto: B. Müller) ist wuchsfreudiger. Die Früchte sind, je nach Sorte, 2 bis 4 cm lang, leuchtendgrün, kupfer- oder dunkelrot und schmecken wunderbar. Am besten vom Strauch in den Mund.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken